Artikelformat

Erfahrungen mit Podcasts

Neulich hat Bob Stanke in der LinkedIn GTD-Gruppe eine Liste mit Podcasts zum Thema Produktivität gepostet. Zuerst war ich skeptisch, denn Podcasts erschienen mir als „langsame Informationsquelle“, denn Lesen kann ich ja sehr schnell, viel schneller als das der Sprecher beim Podcast machen kann. Bob meinte dann aber, es gibt ja auch Situationen in denen man nicht Lesen kann, aber durchaus Zuhören, beispielsweise wenn man mit dem Hund eine Runde dreht.

Hey, einen Hund habe ich und bin jeden Tag mindestens zweimal eine halbe Stunde mit ihm unterwegs. Und ein Smartphone mit der Podkicker App zum Runterladen und Anhören von Podcasts habe ich auch. Und auch ein Bluetooth Headset, so dass ich mich nicht mit Kopfhöreren verkabeln muss wenn ich mit dem Hund gehe. Letzteres hatte zwar einen leeren Akku, aber das ist ein Problem das man durchaus beheben kann.

Also habe ich mal versucht, von den von Bob empfohlenen Podcasts ein paar zu abonnieren, manche funktionierten problemlos, andere nicht. Vorhin habe ich dann aber gelernt, dass viele Podcasts wohl bei iTunes liegen und die kann man in Podkicker nicht so ohne weiteres abonnieren. Aber es gibt eine Abhilfe, im Podkicker-Forum gibt es einen Link auf einen Podcast URL Extractor in dessen Dialogfeld unten man einfach die iTunes-URL kopiert und der generiert dann eine URL auf einen RSS-Feed die auch von Podkicker problemlos verarbeitet werden kann.

Heute abend hatte ich dann den ersten Testlauf, aufgeladenes Headset, ein runtergeladener Podcast (Streamen würde meinem Volumenlimit schaden) und natürlich der Hund und das Wetter. Die erste Erfahrung ist wohl, dass Bluetooth wirklich nur „Nahbereichsfunk“ ist, habe ich das Handy in der linken Hosentasche, das Headset rechts am Ohr und noch die momentan notwendige dicke Winterjacke an, dann hapert es schon heftig mit der konstanten Bluetooth-Verbindung. Also Handy erst mal in eine andere Tasche der Jacke gesteckt die näher am Headset ist, dann klappt das auch.

Der Podcast war durchaus interessant, es ging um „Pinterest“ und ich lernte tatsächlich was, was mir vorher bei Pinterest nicht bewusst war, nämlich dass man nicht Personen folgt sondern Pinwänden und daher auch Pinwände die einen nicht interessieren ausblenden kann. Meine Frau als Pinterest-Fetischist kommentierte meinen Aha-Effekt mit einem breiten Grinsen, aber ich muss sagen, der Spaziergang mit dem Hund hat mir nicht nur Bewegung an der frischen Luft beschert sondern auch eine kleine Horizonterweiterung. Und ja, Podcast-Hören bei der Hunderunde scheint tatsächlich nützlich zu sein, d.h. ich werde das jetzt öfter machen. Mir einfach am Vorabend ein paar Podcasts runterladen und auf die SD-Karte speichern um dann beim Outdoor-Event neue Dinge lernen zu können. Danke an Bob für diesen Tip.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch nicht bewertet)

Loading...

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar