Artikelformat

Die Links des Tages – 2015-07-29

Heute ist die Linkliste etwas länger, aber dafür gut gemischt.

  1. Der erste Link fiele in die Kategorie „Lustiges“ wenn es nicht so ein grausames Beispiel von Amtsschimmel und Erbsenzählerei wäre. Es geht um die Möglichkeit von Pflichtverteidigern, ihre Kopierkosten abzurechnen, aber eben nur wenn sie Papierkopien machen. Scannen sie etwas und drucken es später aus, dann geht das angeblich nicht. Und soll ich Euch was sagen: Mein Officejet macht Papierkopien indem er die Vorlage scannt und danach ausruckt…
  2. Der Spiegelfechter beschäftigt sich heute mit verschleiernder Sprache die in Euphemismen wie „Besorgte Bürger“ mündet, wenn es um die neuen Nazis geht. Mittlerweile haben wir fast täglich einen Anschlag auf Asylbewerberheime oder Leute die sich für Flüchtlinge einsetzen. Sascha Lobo schreibt hier im Spiegel sehr treffend, dass diese Attentäter durchaus als Terroristen zu bezeichnen sind.
  3. Die Türkei führt nun wieder offen Krieg gegen die PKK. Und die Nato schaut dabei zu. Deutsche Waffenexporteure freuen sich, hat doch die PKK die Waffen von uns für den Kampf gegen ISIS bekommen. Sozusagen eine Win-Win-Situation für die Kriegs-Profiteure.
  4. Zur Abwechslung mal ein nützlicher Link. Das ToolBlog listet „die richtigen Fragen zum Herunterschalten„. Ein Ansatz bei dem das Prinzip gilt, dass nicht der reich ist der viel hat, sondern der, der wenig braucht.
  5. Philippe Legrain schreibt über „The Eurozone’s German Problem„. Wieder jemand der erkannt hat, dass es die deutsche Wirtschaftspolitik ist an der Europa zu zerbrechen droht. Leider wird auch dieser Mahner von unseren neoliberalen Ideologen nicht gehört werden. Passend dazu hat Heiner Flasbeck einen Rant über das Sondergutachten des Sachverständigenrates geschrieben in dem er er deutlich erwähnt, dass er die Ignoranz der sogenannten Wisschenschaftler nicht mehr ertragen kann.
  6. Und während unsere Austeritäts-Verfechter sich wohlwollend auf die Schulter klopfen und in ihrer eigenen Dummheit hochloben passiert in Griechenland eine humanitäre Katastrophe in einem Ausmaß, welche für ein zivilisiertes Europa eigentlich eine fürchterliche Schande und ein Mahnmal des Versagens der Poltik darstellt. Unfallopfer müssen sterben weil niemand die medizinische Versorgung bezahlen kann und auch Rettungsdienste aus Kostengründen eingestellt wurden.
  7. Aus der Kategorie „Nützliches“ gibt es auch noch „The Ultimate Guide to Note-Taking„. Also eine sehr umfassende Anleitung, wie man sich sinnvolle Notizen erstellt. Sowohl auf Papier als auch in elektronischer Form. Gefunden via ToolBlog.
  8. Aus der Kategorie „Datensicherheit ist zu anstrengend“ beschreibt TheDailyWTF heute einen ganz neuen und revolutionären Password-Manager.
  9. Gerade habe ich im Podcast eine Geschichte gehört, die es mir wirklich eiskalt den Rücken runterlaufen lässt. Wir Software-Entwickler sind ja gewohnt, dass man Programmierarbeiten „aus Kostengründen“ nach Indien „outsourced“, aber das passiert halt nicht nur mit Software, sondern unter anderem auch mit Medikamententests. Und wenn dabei Testpersonen sterben dann werden diese elegant aus der Statistik herausgerechnet, denn man hat ja schließlich ein positives Gutachten für den Auftraggeber aus Deutschland abzuliefern. Der WDR hat diese Story die eigentlich nur noch betroffen macht ob der Korruption und Gier die da mit im Spiel ist.

 

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar

  1. Carsten Kettner

    30/07/2015 @ 07:20

    Die Geschichte der ausgelagerten Medikamententests nach Indien ist nicht ganz neu, sondern ein gutes halbes Jahr alt, was natürlich nichts von deren Brisanz mildert. Es wird etwas verharmlosend davon gesprochen, dass angeblich nur Generika getestet worden seien, bei denen die Formulierung, also die Verpackung des Wirkstoffs, geändert wurde. Nichtsdestotrotz muß hier natürlich auch getestet werden, ob die Formulierung einen Einfluss auf die Wirkstoffwirksamkeit hat oder nicht. Was mich jedoch viel mehr aufregt, ist, dass die bereits im sich im Umlauf befindlichen Medikamente nicht aus dem Markt genommen werden, sondern abverkauft werden können.
    Hier zeigt sich nicht nur Gier der Generika-Hersteller, sondern auch einen ungute Seilschaft zwischen Aufsichtsbehörden und Herstellern.