Artikelformat

Kunden verlieren für Dummies

So, heute habe ich der lange benutzten Mailadresse bei GMX den Todesstoß versetzt und sie gelöscht. Denn nach den letzten Eskapaden dieser Firma will ich da nicht mal mehr ein kostenloses Mail-Konto. Und auch sonst bin ich ein wenig genervt.

Der Streit mit dem Mailprovider ist so ausgegangen, dass sie mir erst was von geänderten Vertragslaufzeiten erzählen wollten denen ich durch Nichtsun im Jahr 2007 zugestimmt hätte. Da gab es eine Mail mit geänderten Vertragsbedingungen und Laufzeiten und sie haben nachdem von mir keine Rückmeldung kam stillschweigend Zustimmung vorausgesetzt.

Nun, manche Gerichte sehen dieses Thema der stillschweigenden Zustimmung deutlich anders, vor allem wenn es um Dinge wie geänderte Vertragslaufzeiten geht. Das habe ich ihnen auch so mitgetielt und nun wurde die Rechnung die ich ja schon per Widerspruch zurückgebucht habe per „Kulanz“ storniert. Egal, ich bin da weg. Lustiges Detail am Rande: Als ich mit meiner Rechtsschutzversicherung telefoniert habe, ob sie mir da eventuell einen Rechtsbeistand bezahlen hat der Hotliner mal getippt um welche Firma es geht und sie gleich beim ersten Mal erraten. Scheinbar gibt es da öfter Streß mit denen.

Ein anderer  Laden der mich als Kunden verloren hat ist der örtliche Elektrodiscounter hier. Dort haben wir vor drei Wochen das Handy meiner Tochter nach diversen Abstürzen (physikalisch auf den Boden, nicht Software-Crashs) als Versicherungsschaden für die Handy-Versicherung abgegeben die wir beim Kauf mit abgeschlossen hatten. Und dann gleich mal ein neues Handy mitgenommen, denn erfahrungsgemäß kommt früher oder später die Meldung, dass die Versicherung den Schaden erstattet.

Tja, diese Meldung kam letzte Woche und so bin ich am Sanstag dort hin. Ich bekam bei der Service-Abteilung dann zwei Blätter und dachte, das wäre sozusagen mein Einkaufsgutschein. Da ich aber nur ein paar DVD-Rohlinge brauchte bin ich also zu Kasse und meinte mit dem Zettel vom Service bekomme ich noch was raus.

Haha, weit gefehlt. Mit dem Zettel hätte ich also zur Handy-Abteilung müssen um dort ein neues Handy zu kaufen und mir die Zahlung der Versicherung anrechnen zu lassen. Dummerweise brauchen wir aber kein neues Handy, das hatten wir ja schon gekauft, als wir das kaputte Gerät abgegeben hatten.

Also erst mal rein ins Auto, heimfahren. Dann mit dem Kassenzettel von vor drei Wochen wieder zu dem Laden und dann in die Handy-Abteilung wo erst mal Schlange stehen angesagt war. Dann mit dem Verkäufer von dort wieder zum Service. Dort haben sie den Kassenzettel kopiert und dann tatsächlich noch 79 Euro ausbezahlt. Für ein Handy das vor 8 Monaten 139 Euro gekostet hat. Und die Versicherung hat auch noch mal 59 Euro gekostet. Also habe ich 20 Euro mehr rausbekommen als ohne Versicherung.

Genau deshalb hat das vor drei Wochen gekaufte Handy der Tochter dann auch keine Versicherung mehr. Denn es rechnet sich kaum. Und wenn ich dann noch daran denke, dass ich wegen der seltsamen Forderungen eine extra Runde zu diesem Markt machen musste was mich 50 Minuten der eh schon knappen Zeit die ich am Wochenende hatte gekostet hat, dann kann ich gerne in Zukunft auf so etwas verzichten. Ebenso wie auf so einen Discounter der mir meine Zeit stiehlt. Gibt ja noch andere hier in der Stadt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 von 5)

Loading...

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar