Artikelformat

Spam-Statistik erstellt

Heute habe ich mal meine gesammelten Spam-Mails nach „To:“-Adressen durchforstet um zu sehen, wo der meiste Spam aufschlägt. Das Ergebnis war sehr interessant.

66% des Spams schlagen auf den Mailadressen bei „thomasschuetzen.de“ auf. Meine privaten Mail-Adressen bei „koenig-haunstetten.de“ sind mit den gleichen Spamfiltern beim Provider bestückt, trotzdem sehe ich hier nur ein Spamaufkommen von 3%. Das legt den Schluß nahe, daß ein Schützenverein eher zugemüllt wird als ein Privatmann. Allerdings: Platz 2 in der Statistik hat meine t-online-Mailadresse. Dort schlagen immerhin 24% des Mülls auf. Aber ok, T-Online hat auch keinen Spamfilter. Die Adressen bei GMX sind eher unbedeutend im Aufkommen wobei die normale Adresse mit 3% sogar mehr zugemüllt wird wie die Usenet-Adresse mit nur 2%. Allerdings zählt in dieser Statistik nicht das, was GMX dank Spamfilter bereits selbst in den Spamverdachtsordner sortiert. Wenn ich diese Mails mitzählen würde wäre GMX auf etwa dem selben Level wie T-Online oder sogar darüber.

Nun heißt es, aus der Statistik irgendwelche verwertbaren Lehren zu ziehen…

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.