Artikelformat

Nun ist die Spiegelreflexkamea auch digital

Ja, ich habe den Umstieg zur digitalen Spiegelreflexkamera vollzogen. Ausschlaggebend dafür waren eigentlich zwei Gründe:

  • die 3 Megapixel-Digiknipse ist bei manchen Aufnahmesituationen hoffnungslos überfordert und die merkliche Auslöseverzögerung sorgt bei schnell bewegten Objekten (z.B. Kinder) für Frust wenn dann die Kamera erst auslöst wenn man schon wieder den Rücken sieht.
  • Der letzte APS-Film mit 25 Bildern hat inkl. Abzüge, Filmentwicklung und CD mehr als 20 Euro verschlungen. Wenn ich wirklich wieder mehr „richtig“ fotografieren will, dann wird das auf die Dauer teuer.

Darum habe ich mich jetzt entschlossen, den Einstieg in die digitale Spiegelreflex-Fotografie zu machen. Das Objekt der Begierde war zunächst eine Nikon D40, als ich dann aber letzten Mittwoch zuschlagen wollte war die zumal ausverkauft. Ich habe dann nach Alternativen geguckt und das Nachfolgemodell Nikon D60 auch näher angesehen. Der Fotohändler konnte aber auch nochmal 4 Stück von der D40 im Set mit 2 Objektiven ergattern und so fiel die Wahl schwer.

Mit Hilfe von diversn Webseiten, Testberichten und der Digitalfotografie-Newsgroup habe ich mich dann letztlich doch für die D40 entschieden, auch wenn sie „nur“ 6,1 Megapixel hat. Das reicht aber für die üblichen Aufgaben voll aus. Der Vorteil des Sets ist, dass ich nun 2 Objektive habe, ein Weitwinkel-Zoom mit 18-55 mm Brennweite und ein Tele-Zoom mit 55-200 mm Brennweite.
Die D60 hätte zwar schon ein 18-55 mit Bildstabilisator gehabt, aber da ich eigentlich in meinen 47 Jahren bislang ohne Bildstabilisator ausgekommen bin werde ich das wohl auch weiterhin schaffen.

Am Freitag wollte ich dann zuschlagen, auf Ratenkauf damit unser Budget nicht strapaziert wird und da kam die nächste Hürde: Der für den Kaufvertrag notwendige Personalausweis war abgelaufen. Also bin ich gestern morgen auf Bürgerbüro gegangen und habe mir einen vorlüufigen Personalausweis geholt, und dann wieder zum Fotohändler um die Kamera zu holen die er mir zurückgelegt hat.

Jetzt habe ich die Kamera mit den zwei Objektiven, UV-Filter (einer muß noch nachgeliefert werden), Ersatzakku, 2 GB Speicherkarte und eine kleine passende Kameratasche. Was noch fehlt ist ein „richtiges“ Blitzgerät, das was der Fotohändler vorrätig hatte war mir mit knapp 250 Euro aber zu teuer, denn das ist quasi der halbe Set-Preis für die Kamera. Also werde ich warten, bis er wieder Nikon-kompatible Exakta-Blitzgeräte in der günstigeren Preisklasse reinkriegt.

Ein paar Bilder habe ich gestern abend schon gemacht und bin eigentlich begeistert. Die D40 liegt sehr gut in der Hand und die Menüführung ist klar und veständlich. Leider ist das Wetter zur Zeit eher schlecht und kaum für ein Fotoshooting im Freien geeignet, aber ich hoffe darauf, daß das nächste Wochenende besser wird.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.