Artikelformat

Cinelerra gebaut

Heute habe ich mal Cinelerra übersetzt, denn als ich gestern abend den Film vom Schule-Sommerfest schneiden wollte stellte ich fest, daß mein selbstgebautes Kdenlie in allen überspielten Files oben links einen etwas dunkleren Balken drinnen hat. Warum das so ist weiß ich nicht, aber ich habe dann nochmals einen Caputre mit kdenlive 0.4 gemacht und damit ging es problemlos.

Da ich aber neugierig war as andere Schnittprogramme so drauf haben war heute die Herausforderung eben Cinelerra zu bauen. Die Pakete die es für Debian gibt sind leider von den Dependencies für Etch nicht geeigent, aber wenn man genügend Geduld mitbringt und einige Entwicklungsbibliotheken installiert, dann klappt es mit dem Bauen. Cinelerra erfordert aber wieder einiges an Einarbeitung, d.h. ich werde mir mal die Tutorials zufüttern und gucken wo ich am Ende rauskomme. Was die Effekte angeht ist Cinelerra jedenfalls Lichtjahre weiter als Kino der Kdenlive.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.