Artikelformat

Internet-Briefmarke – der neue Gag der Post

Heute fand ich im Briefkasten eine Werbebroschüre zur Internet-Briefmarke. Da kann man sich die Briefmarken selbst ausdrucken heißt es. Da ich gerade eh eine 1,45 € Briefmarke bräuchte um die Umsatzssteuererklärung für den Verein loszuschicken habe ich das mal versucht. Es war sehr ernüchternd.

Zunächst mal fällt auf, daß die Standardeinstellung bei 10 Briefmarken liegt und, weiß Gott wie sie es so vermurksen konnten, im entsprechenden Eingabefeld ist das gar nicht so einfach auf eine Stückzahl von 1 zu biegen. Aber selbst wenn man das schafft wird man danach belehrt, daß die Transaktion mindestens 10 Euro kostet, d.h. der Restbetrag steht dann als Guthaben auf einem imaginären Briefmarkenkonto.

Wenn ich mir jetzt aber überlege, wie oft ich tatsächlich im Jahr noch Briefmarken brauche, daß ich damit dann auch noch mein Papier und meinen Toner verdrucke, der Post ein zinsloses Darlehen gebe und meine Daten wieder in einem weiteren Portal abkippen muß bleibe ich wohl bei der Lösung des Briefkartenautomaten. Da muß ich zwar dann passend zahlen oder meine Geldkarte nutzen, aber es ist anonymer und auch nicht wesentlich komplizierter als dieser Service der Post.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.