Artikelformat

Auffahrunfall

28-06-09_1617Heute wurde ich in einen Auffahrunfall verwickelt. Passiert ist das ganze in Königsbrunn bei der Einfahrt zum McDonalds. Vorher standen wir in Richtung Haunstetten an der Ampel, ca. 50 m vor der Unfallstelle. Die Ampel wurde grün und der Fahrer vor mir wollte in den Parkplatz von McDonalds abbiegen. Also hielt er recht vorsichtig an um noch ein paar Radler vorbei zu lassen die gleichzeitig mit uns an der Ampel gestartet waren. Ich war das Auto hinter ihn, hielt auch problemlos an, ebenso die zwei Autos hinter mir. Das Problem hatte der, der dann kam, der sah wohl zu spät das die Kolonne stand weil jeder schon wieder von der Bremse runter war. Er versuchte zwar noch eine Vollbremsung, aber sein Anhalteweg war entschieden zu weit. Also ist er hinten in den Wagen vor ihm (den seht ihr rechts im Bild) gekracht und hat dem die kiniteische Energie mitgegeben. Dann lief es wie im Physikunterricht ab. Der Wagen krachte in den Vordermann und der muß wohl vor Schreck auf die Bremse sein was mich dann vor einem heftigeren Einschlag geschützt hat. Aber der Schub von hinten reichte trotzdem noch um mein Auto auch noch zu treffen als ich gerade wieder anfahren wollte. Bei meinem Mazda dürfte der Schaden minimal sein, da ist lediglich ein kleiner Kratzer in der Kunststoff-Stoßstange der vom Nummernschild des Hintermannes her kommt. Den größte Schaden hat der schwarze Wagen im Bild, das dürfte auf wirtschaftlicher Totalschaden hinauslaufen weil er hinten und vorne demoliert ist. Der silberne BMW hinter mir hat den Einschlag auch relativ gut weggesteckt und der VW des Unfallverursachers hat mehr oder weniger auch nur eine leicht verbeulte Stoßstange abbekommen. Na ja, ich werde die Kiste halt mal in die Werkstatt bringen zum Kostenvoranschlag und das dann mit der Versicherung des Verursachers abrechnen.

Meine Kinder die mit mir unterwegs waren waren höchst erfreut über die Abwechslung und Stefan war ganz froh, als dann die Polizei kam und sogar das Blaulicht eingeschaltet hatte. Zum Glück ist niemandem was ernsthaftes passiert und das Blech kann man ja wieder reparieren oder die Abwrackprämie kassieren. 🙂

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.