Artikelformat

Post für Internetausdrucker

Gerade eben noch den Öko-Spot der Piratenpartei verlinkt und gegrinst und kurz darauf bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Chip Online meldet:

Das Brief-Geschäft boomt schon lange nicht mehr und langsam aber sicher braucht die Deutsche Post ein neues Geschäftsmodell um die wegbrechenden Umsätze aufzufangen. Was liegt da also näher, als den Brief-Nachfolger E-Mail einfach ausgedruckt zu verschicken?

Andere Dienste wie Golem oder die Welt berichten, daß die Post hier einen revolutionären Dienst plant: Briefe per Internet. Ach? Gibt es schon? Haben nur die Manager von der Post nix von gewusst…

Ja, da sieht man mal, wie verzweifelt die Post sein muß. Dabei habe ich heute erst wieder 16,40 Euro für Briefe nach Italien und Senegal abgedrückt. Lustig war, daß die Dame in der Postagentur (ein Post“amt“) haben wir ja schon lange nicht mehr) keinen blassen Schimmer hatte, wo auf dem Globus denn Senegal ist. Da habe ich ihr dann den Tipp „Afrika“ gegeben und sie meinte „Ach, das ist dann Welt“.


Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.