Artikelformat

Piraten mit schlechtestem Ergebnis ihrer Geschichte

Was natürlich auch gleichzeitig das beste Ergebnis für die erst vor 3 Jahren gegründete Partei ist. 2,1 Prozent sind momentan die Hochrechnungen und auch wenn wir die 5% Hürde nicht geknackt haben, so sind 2,1 Prozent doch mehr als beispielsweise die Grünen damals bei ihrer ersten Bundestagswahl erreichten, nämlich nur 1,5 Prozent.

Wenn wir jetzt noch vergleichen, welches Ergebnis die Piraten bei der Europawahl im Juni eingefahren haben, dann ist das heutige Ergebnis sozusagen doppelt so hoch. Solche Zuwächse kann sonst keine Partei verbuchen. Klar, es ist Wachstum im Mikrokosmos der kleinen Parteien, aber ich denke, es ist ein sehr gutes Ergebnis.

Und jetzt hat die Piratenpartei 4 Jahre Zeit, sich zu formieren und eben auch zu anderen Themen Standpunkte zu definieren. Dann wird es beim Wahlkampf 2013 deutlich interessanter werden. Wichtig ist jetzt, vor allem, dass die Piraten nicht in der Versenkung verschwinden sondern weiterhin jeden weiteren Angriff auf unsere Freiheit öffentlich anprangern. Und ich fürchte, die bevorstehende schwarz-gelbe Koalition wird hier etliche Steilvorlagen liefern.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.