Artikelformat

Hilfe, es gibt was kostenlos!

Manchmal hat man so einen Moment bei dem man sich fragt, ob man im falschen Film ist. Mir ist das gerade beim Lesen des Heise-Artikels „Politiker kritisieren geplante Tagesschau-App“ passiert. Was ist passiert? Die ARD hat angekündigt für das iPhone eine App rauszubringen mit der man Tagesschau gucken kann. Und noch gemeiner, diese App soll kostenlos sein weil die ÖR ja eh über die GEZ finanziert werden.

Die Verlagsbranche die gerade krampfhaft bemüht ist ihren „Qualitätsjournalismus“ im Internet auf ein kostenpflichtiges Bezahlprogramm umzustellen schreit natürlich Zeter und Mordio. Vor zwei Tagen gab es auf Heise den Artikel „Springer sieht in Tagesschau-App Wettbewerbsverzerrung“ und so ziemlich der gleiche Unsinn den die Leute des Axel-Springer-Verlages vorgestern verzapft haben kommt heute von den sogenannten Medienexperten von CDU und FDP. Würde ich nicht sicher wissen, dass unsere Politiker über jeden Zweifel erhaben sind, dann könnte man fast meinen sie wären Marionetten der Verlagsbranche, die jetzt das sagen, was ihnen aufgetragen wurde.

Das pikante Detail an der ganzen Sache ist ja, dass jeder unter Tagesschau.de die Tagesschau kostenlos im Inernet sehen kann. Und natürlich auch mit dem Browser auf dem iPhone. Evtl. ist die Tagesschau-App nur ein Shortcut um den Browser gleich mit der passenden URL für die Tagesschau aufzurufen. Was wäre, wenn irrgend ein freier App-Entwickler so was anbieten würde? Für meinen Palm gibt es eine Menge Freeware, warum also soll jede iPhone-App also was kosten? Oder wollen unsere Experten aus der Politik jetzt alles was es kostenlos gibt verbieten?

Ein Forenteilnehmer auf Heise hat das treffend so formuliert dass es das gleiche wäre, als wenn die Prostituierten jetzt protestieren würden weil Freundinnen und Ehefrauen kostenlosen Sex für ihre Partner anbieten.

Irgendwie ist es aber schon sehr bescheuert, wenn die Politiker, die wie getretene Hunde aufjaulen wenn man das Thema Mindestlohn anspricht und damit den Untergang der Wirtschaft verknüpfen nun plötzlich ebenso lautstark lamentieren, wenn plötzlich eine Leistung kostenlos zu haben ist. Da könnte man doch den Eindruck gewinnen, dass ich hier manche Politiker prostituieren um ihren Lobbyisten gefällig zu sein.

Na ja, auch wenn die Tagesschau nun sicher kein Highlight am Nachrichtenmarkt ist, so wünsche ich den Politikern die sich hier nun öffentlich als Lobby-Puppen geoutet haben mal ganz fröhlich die n-tv Dauerwerbesendung oder die RTL-Nachrichten.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    also ich sehe die konstenlose Bereitstellung von Inhalten des oeffentlich-rechtlichen Rundfunks durchaus auch kritisch, aber aus anderen Gruenden.
    Meinens Erachtens, machen die das nicht, weil sie alle gut versorgen wollen, sondern damit sie sagen koennen „jeder der Internet-zugang hat muss auch Fernseh-GEZ bezahlen“. Und das sind (bald) sehr viele.
    Da bin ich absolut dagegen! Schliesslich habe ich aus guten Grund kein Fernseher. Sollen sie doch die Abrufe ueber die GEZ-Nr. abwickeln.
    In dem Fall kann man Springer nicht mit ARD vergleichen. Auch wenn die Politiker sicherlich eher durch die Lobby getrieben sind…

    Udo

    • ACK. GEZ für Internet ist bescheuert. Ich kriege ja auch keine Kohle dafür, dass ich hier meine Weisheit schreibe. 🙂
      Hier könnte man aber durchaus Angebote schaffen die für GEZ-Zahler kostenfrei sind und für andere via Micropayment zugänglich. Die Technologie existiert, nur will man eben dem einfachen Volk vermitteln, dass Internet sowas wie Rundfunk ist.
      Wobei ich ehrlicherweise kaum noch Nachrichten im TV ansehe, denn die 15 Minuten kann man sinnvoller nutzen und der Nachrichtenüberblick bei Google-News dauert keine 30 Sekunden und bringt im Endeffekt den gleichen Informationsgehalt.