Artikelformat

Es lebe der Sport…

…denn er ist gesund und macht uns hart. So sang vor vielen Jahren Rainhard Fendrich. Mittlerweile kommen mir aber an dieser Theorie arge Zweifel auf, wenn ich heute in die Zeitung schaue. Dort steht:

Die paar Meter Fußweg zwischen Unterführung und Anlage wollte der Verband den Sportlerinnen und ihrem Tross aber nicht zumuten.

Das Problem ist das Karl-Mögele-Stadion in Göggingen und das ist nicht direkt mit den Luxusbussen zu erreichen mit denen die FIFA die Spielerinnen bei der Frauenfußballweltmeisterschaft 2011 zu ihren Trainingsplätzen bringen will.

Wenn es an ein paar Metern Fußweg scheitert, dann frage ich mich schon, ob der Sport gesund ist oder ob man den Sportlerinnen nicht gleich einen Rollstuhl zur  Verfügung stellen sollte. Für mich, der eigentlich keine Sportskanone ist aber trotzdem jeden Tag seine paar Kilometer mit dem Hund läuft ist so etwas nur sehr schwer zu verstehen.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.