Artikelformat

Und nun der Wetterbericht

Ein Kommentar meinte heute, ich solle mal was zum Wetter schreiben. Na, was soll ich denn über dieses herrliche Sommerwetter schreiben. Das ist doch genau das, was übrig bleibt wenn unsere Politiker das Blaue vom Himmel herunterlügen, einfach nur Wolken und Regen. Und im Lena-Land heißt das dann „Sommeranfang“.

Der Fachbegriff wäre übrigens „Sommersonnenwende“ und ein Kollege hat heute bemert, dass wenn er diesen Begriff in der Wikipedia sucht dann der Firmen-Webfilter anspringt und die Ergebnisseite blockiert weil sie in die Kategorie „Nudity“ (Nacktheit) fällt. Nun, bei „normalen“ Sommersonnenwenden kann ich mir durchaus vorstellen, das jemand nackt in der Gegend rumhüpft, aber bei dieser Witterung ist die Wahrscheinlichkeit das das einer in unserem Land tut doch relativ gering. Nachträglich haben wir dann festgestellt, dass Bluecoat (der Webfilter den unsere Firma einsetzt) gerade alle Wikipedia-Suchanfragen blockt. Na ja, dann sucht man halt über Google und springt direkt zur Wikipedia-Seite die nicht blockiert wird.

Mein Liquid-Weather-Applet auf dem Bildschirm zeigt für die nächsten Tage immerhin ein wenig Sonne zwischen den Wolken an. Allerdings hat es letzte Woche auch für heute schon Sonnenschein angesagt und so komme ich mir manchmal vor wie der Esel der durch die vor der Nase baumelnde Karotte motiviert werden soll. Apropos Karotte, TED hat einen sehr interesssanten Talk „Dan Pink on the surprising science of motivation„.

Tja, die Motivation kann bei so einem trübsinnigen Wetter schon vor die Hunde gehen. Besonders die Motivation mit dem Hund zu gehen wenn es draußen „cats & dogs“ regnet wie der Engländer zu sagen pflegt. Und die Sonne ist jetzt auch wieder auf dem Weg nach Süden, seit heute 13:38 Uhr werden die Tage wieder kürzer und die Nächte länger.

Die Hoffnung, die ja bekanntlich zuletzt stirbt lässt mich hoffen, dass wenigstens die Sommerferien schön werden damit meine Kinder was davon haben. Mir persönlich ist es ja relativ egal ob ich bei schönem oder schlechten Wetter in die Arbeit muss, denn dort habe ich eine gute Klimaanlage die gerade bei großer Hitze angenehm ist. Aber die Kinder sind zur Zeit abends sehr quirlig denn natürlich ist es noch hell draußen und daher schwer vermittelbar dass man ins Bett muss und auf der anderen Seite sind sie auch kaum müde weil die sportliche Betätigung im Freien zu kurz kommt.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.