Artikelformat

ICE heißt auf deutsch Eis

Aber der gleichnamige Zug kann unter Umständen alles andere als „cool“ sein. So ist es nun am Wochenende mit mehreren ICEs passiert. Bei Temperaturen bis zu 50°C im Zug sind mehrere Fahrgäste in den überfüllten Zügen zusammengebrochen und mussten ins Krankenhaus. Früher als die Bahn noch mit „alle reden vom Wetter, wir nicht“ warb konnte man in den Zügen wenigstens noch die Fenster aufmachen und so für Luftzirkulation sorgen. Heute hat man einen Zug bei dem man ohne Klimaanlage eben dann ins Schwitzen kommt und anscheinend ist das nicht das erste Mal, dass die Klimaanlage ausfällt. Da frage ich mich dann schon, ob der ICE-Zuschlag im Sommer in “ Sauna-Zuschlag“ umbenannt werden muss.

Ich selber hatte mal das Vergnügen in Johannesburg in einen Airbus steigen zu dürfen der dort schon den ganzen Tag in der Sonne stand. Und  nachdem ich meinen Platz eingenommen hatte war es auch sehr warm. Auf Anfrage wurde dann erklärt, dass die Klimaanlage ausgefallen sei, man könne nicht kühlen, nur heizen, also später im Flug wäre das kein Problem denn da ist es draußen ja kalt, aber bis zum Start durften wir auch schön schwitzen.

Ich habe mir damals vorgenommen, die betroffene Fluggesellschaft künftig zu meiden. Aber was macht der Bahnkunde im Fernverkehr der auf die ICE-Verbindungen angewiesen ist weil sonst eh keine Verbindungen da sind?

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.