Artikelformat

Demnächst bei ebay: Laufzeitversteigerung

für Kernkraftwerke. So zumindest die Meldung über neue Einnahmemöglichkeiten die sich unsere Politiker ausgedacht haben. Ist das nicht schön. Wenn also die Atomkonzerne genügend Geld haben, dann können sie sich ihre Kraftwerkslaufzeiten bis schlimmstenfalls zum berühmten Sankt Nimmerleinstag verlängern. Und der Staat verdient nicht schlecht, es winken Einnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe.

So, und jetzt betrachten wir das mal nüchtern:

  1. Woher kommt das Geld der Energiekonzerne? Natürlich nicht aus der Steckdose wie deren Strom sondern von den Stromkunden. D.h. was immer die Energie-Kartelle nun für verlängerte Laufzeiten hinblättern werden, wer bezahlt es am Ende? Na der Stromkunde, also Du und ich.
  2. Diese abstruse Idee basiert auf der Annahme, das Kernkraft ja absolut sicher ist und niemanden ernsthaft in seiner Gesundheit gefährdet und man auch keinerlei Probleme mit dem Atommüll hat. Oder vielleicht auf der noch bekloppteren Annahme, dass man sich für Geld alles kaufen kann. Wie gut das funktioniert können wir derzeit sehen, wenn wir mal in den Golf von Mexico schauen. Da waren auch die Kostenoptimierer am Werk und das Resultat ist eine gigantische Katastrophe.

Die abzuleitende Schlußfolgerung aus dieser Schnapsidee ist, dass die Politiker nun unsere Gesundheit meistbietend versteigern wollen. Man möge sich daran bei der nächsten Wahl bitte erinnern.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar

  1. Die Hoffnung stirbt zuletzt! Manchmal meine ich, das deutsche Volk ist lobotomisiert. Im Normalfall kann sich keiner an irgendwas erinnern und schon garnicht über eine so lange Zeit.
    Politik ist (leider) Lobbyarbeit und die Energieversorger haben eine recht gut arbeitende Lobby. Das zeigt nicht nur das Geschachere um die Laufzeitverlängerung, sondern das wird eigentlich schon daran deutlich, das eine Laufzeitverlängerung überhaupt zur Debatte steht. IMHO sind die alternativen Energiegewinnungsmethoden ausreichend weit entwickelt, um zum großen Teil, wenn nicht ganz, auf Atomenergie zu verzichten. Die dadurch freiwerdenden Mittel können z.B. dazu genutzt werden, den Atommüll sauber einer Entsorgung zu zuführen.
    Hmm – es könnte aber nun auch sein, das ein großer Teil unserer Bevölkerung den kläglichen Rest vom Hirn mittels Vuvuzela aus der Hirnschale herausgeblasen hat……

    …aber sicher sehe ich einfach nur zu schwarz und bei der nächsten Wahl bekommen wir die Regierung die wir verdienen – wie immer!