Artikelformat

Wie schön wenn man korrupt ist

Also, vor vielen Jahren, so zwischen 1980 und 1984 habe ich studiert und damals hatte ich auch ein Semester im allgemeinwisschenschaftlichen Wahlpflichtfach „Rechtslehre“. Was wir damals an Grundwissen erwarben war, dass Gesetze für alle zu gelten haben und keine Ausnahmen zulassen.

Soweit zur damals gängigen Theorie. Heute basteln nicht mehr Abgeordnete die Gesetzesvorlagen sondern eher Lobbyisten. Und die tun natürlich ihr möglichstes, dass ihr Auftraggeber unter einem neuen Gesetz keine Nachteile hat. So passiert das jetzt auch bei der geplanten Flugsteuer:

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber hat erreicht, dass Umsteigepassagiere und seine Frachtsparte von der geplanten Abgabe ausgenommen werden. Das nun vorgeschlagene Modell trifft deshalb mit einem Zuschlag von 13 Euro für Kurz- und Mittelstrecken sowie 26 Euro für Langstrecken den Erzkonkurrenten Air Berlin besonders heftig.

Na prächtig. Die Lufthansa bekommt also andere Steuerbelastungen als ihre Mitbewerber. Wer so etwas in ein Gesetz schreibt, der sollte so wie Fefe schreibt an den Pranger gestellt werden. Und natürlich ein Verfahren wegen Korruption am Hals haben.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.