Artikelformat

Stuttgart-21 taktische Analyse des 30.09.2010

Ein sehr interessantes Video:

(via Fefe)

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar

  1. Ich habe hier: http://www.stuttgarter-zeitung.de/ einen interessanten Artikel gefunden, der mich in meiner Ansicht bestärkt, das nie eine Deeskalation geplant war. Es ging von Anfang an darum, allen deutlich zu zeigen, wer der Herr im Hause ist. Es waren IMHO keine Deeskalationsteams vor Ort, es wurden sofort Wasserwerfer aufgefahren und die Einsatzkräfte zeigten sich von Beginn an in Vollrüstung. So deeskaliert man nicht, so schürt man Angst. Usus ist es, so wenig wie möglich Ausrüstung anzulegen, um die Situation nicht von vorn herein anzuheizen. Es ist auch nicht üblich, das Wasser der Wasserwerfer mit Reizstoffen zu versetzen, so wie es in Stuttgart geschehen ist. Die Situation, wie sie in Stuttgart eingetreten ist, war von Anfang an von der Politik so gewollt. Die Demonstranten haben leider unbewusst geholfen. In Stuttgart haben Menschen demonstriert, die keinerlei Erfahrung hatten, wie Zusammenstöße mit Polizeikräften verlaufen und wie man aus der Situation mit einem Minnimum an Blesuren kommt. Es waren halt die „einfachen Bürger“, die ihrer Empörung Luft verschaffen wollten. Wer von denen hat denn schonmal eine solche Situation erlebt? Keiner der Demonstranten hat warscheinlich gewusst, das hier keine normalen Streifenpolizisten eingesetzt werden, sondern spezielle Einsatzkräfte. Daher auch die oft gelesene Empörung, das die angesprochenen Polizisten nicht Erste Hilfe leisten wollten, bzw. keinen Sankra rufen wollten. Das sind Sachen, die man von diesen Polizisten nicht erwarten darf. Die sind nur und ausschließlich dazu da, ihren Einsatzbefehl zu erfüllen. Ebso sinnlos dürften daher Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung sein. Einmal lässt sich nicht feststellen welchen Polizisten es betrifft, da sie ja vermummt waren und keine Kennzeichnung tragen. Dann folgt sofort eine Gegenklage wegen falscher Verdächtigung (man pavlov). Das ist Usus.
    Was mich aber am meisten ankotzt, wenn man sich die Videos so anschaut, das es einigen Polizisten offenbar ihren Spaß an der Sache haben, so wie man sie grinsen sieht.
    Alles in allem würde ich sagen, mit der Aktion hat sich die Ba-Wü-Regierung keinen Gefallen getan.
    Auf das Hick-Hack, was jetzt folgt bin ich schon gespannt. Da kann man mal wieder Politiker sehen, die sich schlangengleich winden…….