Artikelformat

Falsch zitiert?

Mit Politikern und Zitaten ist es echt ein Kreuz. Erst die Affäre um Karl Theodor zu Guttenberg der nicht in der Lage war in seiner Dissertation richtig zu zitieren und jetzt ist wird unser Wirtschaftsminister Brüderle nicht richtig zitiert:

Für die Union ist diese Äußerung die Brüderle da bei einem Treffen mit der Energiewirtschaft getan hat natürlich sozusagen der Super-GAU, nur drei Tage vor der kritischen Landtagswahl in Baden-Würtemberg so ein Statement, das wird einiges an Stimmen kosten.

Wir können gespannt sein auf die Wahl am Sonntag. Ich hoffe ja, dass wir eine hohe Wahlbeteiligung haben werden, denn es ist schon erstaundlich wenn man in Nordafrika Revolution und Kriege anzettelt um demokratisch wählen zu können und hier kriegen die Leute ihren Hintern nicht vom Sofa hoch um zum Wählen zu gehen. Wobei ich allerdings feststellen muss, dass nicht nur beim Wähler eine gewisse Politikverdrossenheit herrscht, guckt man das obige Video an, dann sieht man anahand der vielen leeren Stühle im Parlament auch, dass diese wohl auch bei den MdBs so ist. Wo sind wohl unsere „Volksvertreter“ wenn ihr Stuhl leer ist. In dubio pro reo könnte man mutmaßen dass sie angesichts der eingeblendeten Uhrzeit beim Essen sind, aber vielleicht sitzten sie auch mit ihren Lobbyisten zusammen und hecken den nächsten Coup aus.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

2 Kommentare

  1. Ich denke nicht, dass Brüderles faux pas viele Stimmen kosten wird. Die Wählern sind ja auch nicht völlig blöd und dürften den Schwenk, den Merkel da vollführt hat auch ohne Brüderle durschaut haben. Dass die Union und FDP die Wahl verlieren werden, steht für mich fest.

  2. Zitate deren ursprunglicher Kontext verloren und nicht mehr rekonstruierbar ist werden zu ..Auch beim politischen Meinungsstreit spricht man von Zitaten wenn man sich auf AuBerungen anderer bezieht. Demnach durfen sich Zitatsammlungen die ausschlieBlich Fremdleistungen wiedergeben nicht auf das Zitatrecht berufen.