Artikelformat

Der Killer aus der Ferne

Nein, kein Blogartikel über Drohnenangriffe der USA irgendwo auf der Welt. Sondern es geht um die neueste Spielkonsole von Nintendo, die 3DS. Meine Tochter wollte so eine haben nachdem ich ihr das alte DSlite geschrottet habe, aber ich konnte mich nicht für das Ding erwärmen da der 3D-Effekt nach kurzer Zeit wohl zu Kopfschmerzen führt. Wenn ich heute bei Boing Boing die neusten Dinge über das 3DS und sein DRM lese, dann habe ich das Gefühl, dass mein freiheitsliebendes Unterbewußtsein da auch mitgemischt hat.

Boing Boing schreibt über sehr horrende Lizenzbedingungen von Nintendo:

The 3DS Terms are a perfect storm of 1) Updates will happen automatically without your specific permission any time the device connects to wifi 2) The device will constantly try to connect to wifi 3) Updates will specifically disable devices found to have modified software or unauthorized peripherals.

Übersetzt heißt das soviel wie:

  1. Updates passieren automatisch und ohne Deine Erlaubnis jederzeit wenn das Gerät eine WiFi-Verbindung hat
  2. Das Gerät wird ständig versuchen eine WiFi-Verbindung aufzubauen
  3. Updates werden das Gerät in einen unbrauchbaren Zustand versetzen wenn  modifizierte Software oder unerlaubte Peripherie vorgefunden wird.

Heißt im Klartext, dass Leute die einen Mod-Chip nutzen um nicht ständig einen Haufen leicht verlustig gehender Chips rumschleppen zu müssen jetzt damit rechnen können, dass ihre neue Spielkonsole aus der Ferne in einen Ziegelstein verwandelt wird wenn Nintendo das Vorhandensein dieses Chips feststellt.

Natürlich kann man hier einwerfen, dass die Nutzung von illegalen Downloads mit solchen Chips das Geschäftsmodell von Nintendo untergraben, aber manchmal frage ich mich schon, ob das Geschäftsmodell beinhaltet, dass Kinder gerne mal Chips verlieren, denn groß sind die Dinger ja nicht. Und manche Spiele die man für teures Geld kaufen kann sind ihren Preis oft nicht wert. So gesehen kann ich den Mod-Chip-Nutzer durchaus verstehen wenn er erst mal testen will.

Noch heftiger wird es aber dann wenn man liest, dass jeglicher User-Content wie z.B. mit der Konsolenkamera aufgenommene Bilder bei Vorhandensein einer WiFi-Verbindung automatisch zu Nintendo hochgeladen werden. Das ist sozusagen ein Verstoß gegen geltendes Recht und eine massive Verletzung der Privatsphäre. Wäre mal interessant, was ein deutsches Gericht dazu sagen würde.

Ich bin also froh, dass das neue Gerät keine 3DS sondern „nur“ eine DSi XL ist. Wobei sich die Frage stellt, wie dort die Firmware aussieht, denn auch die DSi hat WiFi und wenn sie ähnliche Schweinerein wie die 3DS macht will ich WiFi gar nicht aktivieren.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.