Artikelformat

Eine schallende Ohrfeige für Berlusconi

Heute war meine Frau den Freudentränen nahe. In Italien fand dieses Wochenende ein Referendum (Volksabstimmung) statt in dem über einige wichtige Punkte abgestimmt wurde. Auf Repubblica.it konnten wir heute nach der Heimkehr vom Wochenendtrip die Ergebnisse sehen. Die Wahlbeteiligung betrug immerhin 56,8 Prozent, etwas wovon man bei ähnlichen Ereignissen in Deutschland nur träumen kann. Und das Ergebnis ist so klar und eindeutig, dass es keinerlei Interpretationsspielraum zulässt:

  1. 95,7% der abgegebenen Stimmen sprachen sich gegen eine Privatisierung der Wasserversorgung über sogenannte „Public Private Partnerships“ (PPP) aus. Wer wie ich regelmäßig die NachDenkSeiten liest findet da genügend Argumente gegen PPP um über dieses Ergebnis wirklich jubeln zu können.
  2. 96,2% der abgegebenen Stimmen sprachen sich gegen ein Gesetz aus, dass Wasserversorgern einen Mindestprofit garantiert.
  3. 94,6% der abgegebenen Stimmen sind gegen den Bau von Atomkraftwerken in Italien. Die Berlusconi-Regierung wollte dort Atommeiler bauen obwohl Italien ja durchaus hin und wieder von Erdbeben heimgesucht wird und man dort dank Pfusch und Korruption im Baugewerbe auch schon mal beobachten kann, wie Bauten auch ohne Erdbeben einstürzen.
  4. 95% der abgegebenen Stimmen waren dann auch gegen eine von Berlusconi eingebrachte Gesetztesänderung die ihn (Berlusconi)  vor weiteren Gerichtsverfahren schützen sollte. Solche Gesetze hat er ja in der Vergangenheit ja schon oft genug erlassen um Verurteilungen zu entgehen, wahrlich ein Armutszeignis für eine Demokratie.

Nach diesem eindeutigen Ergebnis dürfte es für Berlusconi nicht gut aussehen. Hätte er einen Funken Anstand (hat er aber nicht wie die Affären mit minderjährigen Prostituierten zeigen) dann würde er wohl zurücktreten. Aber man kann gespannt nach Italien blicken, denn offensichtlich ist sich das italienische Volk durchaus seiner Macht bewusst und lässt sich nicht mehr so leicht von der Regierung für dumm verkaufen. Bravo Italien.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar

  1. Es geht schon wieder los. Nun knöpfen sich die Finanzmärkte Italien vor. Das war nur eine Frage der Zeit. Nun wird Italien ganz Europa in den Abrund reissen und keiner kann es verhindern. Es wird Zeit, dass Deutschland aus dem Euro austritt. Je schneller desto besser.