Artikelformat

Modellbahnprojekt – Bau des Spieltisches

So, heute war der große Tag an dem ich alles Material für die Modellbahnanlage besorgt habe. Nach dem Mittagessen ging es dann in den Keller um aus den drei Sperrholzplatten, dem Konstruktionsholz und den Tischfüßen die ich noch hatte einen Eisenbahntisch zu basteln. Anna war dabei und half mir tatkräftig, und natürlich hatte sie auch alle Schutzmaßnahmen ergirffen die man als Profiheimwerker benötigt um Arbeitsunfällen vorzubeugen. Dann wurden die Balken mit Querschnitt 58×78 mm² auf Länge bebracht und die Löcher für die Tischfüße vorgebohrt. ebenso die Löcher für die Querstreben. Nachdem alle „Kellerarbeiten“ erledigt waren brachten wir das Material hoch ins Spielzimmer im Dachgeschoss und schraubten das mit ein paar Spax-Schrauben zu einem Rahmen zusammen. Dann noch die Möbelfüße mit je 4 Spax an die Unterseite geschraubt und umgedreht, schon war das Grundgerüst fertig.

Als nächstes wurden die drei Sperrholzplatten (Pappel, 10 mm) auf diesen Rahmen geschraubt. Damit ist die Anlage zwar nicht mehr blitzschnell zerlegbar, aber dafür umso stabiler und so oft werden wir die Anlage hoffentlich nicht zur Seite stellen müssen. Um kurz nach 15 Uhr sah das ganze dann so aus wie auf nebenstehendem Bild. Jetzt kam eine Zwangspause, denn wir mussten Stefan von seinem Ferienlager-Ausflug abholen. Seine Schwester konnte die Klappe mal wieder nicht halten und hatte ihm schon kurz nach der Ankunft verraten, dass wir Änderungen an seiner Eisenbahn vorgenommen hatten.

Wieder zuhause gab es erst mal Protest, weil für die Anlage Stefans Carerra-Rennbahn weichen musste. Das ist natürlich genau das Feedback, das man für einen halben Tag Arbeit im Keller und im Dachgeschoss erwartet. Trotzdem habe ich dann die Schienen nach dem Gleisplan verlegt und dann in einer langwierigen Aktion mit den 1,6×13 Schrauben von Märklin festgeschraubt. Meine rechte Hand wird sich wohl noch eine Weile an diese Schrauberei erinnern, denn das waren doch verdammt viele Schrauben. Aber am Ende war es so, wie ich es mir im Kopf schon vorgestellt hatte und Stefan hatte auch viel Spaß mit seiner Eisenbahn wie man auf diesem Bild sieht:

Als nächstes wird es einen Lokschuppen für das kurze Abstellgleis  geben. Und dann werden wir uns Gedanken über die Landschaftsgestaltung machen. Die lange Gerade (im Bild rechts) soll von einem Tunnel bedeckt werden, hier werde ich mal sehen, ob ich mich noch erinnere wie man aus Pappmache einen kleinen Gebirgszug modelliert.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.