Artikelformat

Warum hat ein Massenmörder mehr Follower als ich?

Ich twittere seit etwas mehr als einem Jahr und habe es bis heute auf gerade mal 174 Follower geschafft, von denen einige sicherlich „Spam-Follower“ sind, also Leute die einem einfach mal folgen in der Hoffnung, dass man sie „zurückfolgt“ so das sie einen dann mit ihrem Spam zumüllen können. Mach ich aber nicht, die 263 Leute denen ich gerade folge sind sozusagen „handverlesen“ und ich folge ihnen, weil sie zum Beispiel

  • hin und wieder lustige Tweets schreiben die einen zum Schmunzeln bringe
  • hin und wieder kleine Weisheiten vom Stapel lassen die einen zum Nachdenken anregen
  • mir persönlich bekannt sind und ich einfach wissen will wie es ihnen geht
  • sie mir nütlzliche Informationen für meinen Beruf geben können
  • Dinge schreiben die zwar nicht meine Meinung ausdrücken, aber durchaus diskussionswürdig sind

Der Massenmörder von Oslo hat auch einen Twitteraccount. Mit genau einem einzigen Tweet der noch nicht mal auf seinem Mist gewachsen ist, sondern nur ein Zitat ist. Und er hat in den paar Tagen die dieser Account aktiv ist mittlerweile 2858 Follower gesammelt.

An der Stelle kriege ich die Sinnkrise. Warum folgt jemandem so einem Extremisten? Vor allem unter dem Hintergrund, dass der Typ jetzt im Gefängnis sitzt und wohl nie wieder in seinem Leben ungesiebte Luft atmen wird und wohl nie wieder einen Tweet veröffentlichen wird. Warum also diese „Gefolgschaft“? Was wollen die Leute damit ausdrücken? Ich verstehe es nicht.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.