Artikelformat

Börsen im Sturzflug

Heute herrschte weltweit Panik an den Finanzmärkten. Die Kurse und Indizes brachen auf weiter Front ein und der deutsche Qualitätsjournalismus verbreitete Schreckensmeldungen. Was davon zu halten ist hat Albrecht Müller auf den NachDenkSeiten geschrieben.

Ansonsten erinnere ich mich gerne an ein Zitat von André Kostolany der mal in einem Radiotinterview gesagt hat, dass er wenn er sich amüsieren will immer als Zuschauer an die Börse geht weil dort am meisten Idioten pro Quadratmeter rumstehen. 😉

In der Schule und im Studium haben sie uns jedenfalls noch erzählt, dass man an den Börsen auch Verluste machen kann und es nicht immer nur aufwärts gehen kann. Aber irgendwie hat es dieses Wissen wohl nicht ins neue Jahrtausend geschafft.

Besonders treffend hat das heute Twitter-Kollege @zeitweise formuliert:

„Börsenpanik vernichtet 2,5 Billionen Dollar“ Warum hab ich eigentlich noch nie gelesen: „Börsenblase erzeugt 2,5 Billionen Fantasiedollar“

Da kann man nur zustimmen.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.