Artikelformat

Kein Interesse an „Sponsored Posts“

Heute nachmittag erhielt ich eine merkwürdige Mail in der man mir vorschlug, hier im Blog „sponsored posts“ zu verfassen und Geld dafür zu kassieren. Ich werde das aus folgenden Gründen nicht tun:

  1. Was ich hier schreibe, das schreibe ich weil ich das Bedürfnis verspüre über das eine oder andere Thema etwas zu schreiben. Es ist sozusagen Motivation von „innen“ und die wiegt viel schwerer als es „monetäre Motivation“ je sein könnte.
  2. Wenn ich das tun würde, dann müsste ich mir sehr genau überlegen wie ich solche „sponsored posts“ kennzeichnen würde, denn ich will ja definitiv keine „Schleichwerbung“ machen.
  3. Die Einnahmen aus „sponsored posts“ müsste ich als ehrlicher Mensch natürlich auch versteuern, bei dem Steuersatz der dann gilt bleibt aber kaum was übrig.
  4. Die Firma die mir das angeboten hat wartet nur mit einer sehr rudimentären Webseite ohne AGB auf, das macht jetzt nicht wirklich einen vertrauenerweckenden Eindruck.

Ihr werdet also auch zukünftig hier qualitativ hochwertige Postings ohne Hintergedanken vorfinden. Bevor ich mich als „Mietmaul“ verdinge lege ich lieber ein Armutsgelübde ab, aber so schlimm wird es nicht werden.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.