Artikelformat

Private Massenvernichtungswaffen

Ihr habt sicher neulich gelesen oder gehört, dass die Firma Kodak (ja, die mit den Filmen) in Rochester im Bundestaat New York einen eigenen Kernreaktor betrieben hat. Dort wurde auch Material erzeugt, welches man für Atombomben verwenden könnte. Tja, was soll ich jetzt sagen, ich muss Euch gestehen, dass auch bei mir seit gestern ein Reaktor läuft und ich sozusagen in die Produktion der tödlichsten Massenvernichtungswaffe eingestiegen bin die dieser Planet je gesehen hat.

Sorry, für diesen reißerischen Teaser, aber wenn ich geschrieben hätte, dass mein CO2-Reaktor für die Aquariendüngung gestern gekommen ist und ich ihn gleich installiert habe hätte das wohl wieder keinen interessiert.  Tatsächlich wurde CO2 von den USA aber vor einiger Zeit als Klimagift kategorisiert und wenn man das pur einatmet kann man daran sterben. So gesehen habe ich als nicht übertrieben.

Die Installation verlief problemlos und nach auffüllen der mit Zucker und Hefe vorgefüllten Flasche mit Wasser startet dann auch gleich die CO2-Produktion. Durch die CO2-Produktion sollen zum einen die Pflanzen gedüngt werden die dann mittels Photosynthese das CO2 wieder in Kohlenstoff für ihr Wachstum und Sauerstoff für die Versorgung des Aquarienwassers umwandeln, zum anderen beeinflußt CO2 den pH-Wert des Wassers nach untern.

Pflanzenwachstum sehe ich nach einem Tag natürlich noch nicht spürbar, aber der pH-Wert ist wesentlich besser geworden als vor dem Einbau der CO2-Anlage. Für die 10 € die das gekostet hat bin ich voll zufrieden.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar

  1. Hi Bernard,die Karbonathärte der Testflüssigkeit bezieht sich allein auf diese und hat mit dem Becken nichts zu tun. Lies dir noch einmal genauer durch, wie so ein CO2 Dauertest funktioniert. http://blog.aquasabi.de/2008/08/co2-dauertest/ 30 mg/l sind optimal in einem Pflanzenbecken. man sollte aber immer bedenken, dass ein Dauertest auch nur ein Dauertest ist . Ggf. sind 30 mg/l im freien Wasser, jedoch weit weniger in den dichten Pflanzenbeständen.Die Erklärung aus deinem Zitat kann ich nicht nachvollziehen. Bio CO2 ist ganz normales CO2 und damit kann man natürlich auch seine Fische „vergasen“. Die CO2 Produktion hängt ja von der Menge Hefe und Zucker ab und hier kann man sehr wohl auch hohe CO2 Werte erreichen.Warum jetzt die KH kräftig zerfallen soll usw. kann ich in einem Pflanzenbecken auch nur begrenzt nachvollziehen. Allein durch die Wasserwechsel werden solcherlei Schwankungen absolut wieder ausgeglichen. In einem Altwasserbecken kann dies ggf. so passieren…. Naja. Ich denke aber, dass sich die Antwort allein auf deren Produkt bezieht und die dort eben nicht so viel Zucker und Hefe drin haben. Das dann aber der CO2 Anteil für ein sehr gut beleuchtetes und bepflanztes Becken ausreicht bezweifel ich.