Artikelformat

Mein erstes Android-Smartphone (1)

So, zum Wochenende stand die Verlängerung meines Mobilfunkvertrages an und da habe ich mir dann der Blackberry-Plattform Goodbye gesagt und mir als neues Vertragshandy ein Samsung Galaxy S3 geholt. Somit bin ich nun auch im Kreis der Android-Nutzer angekommen, denn bisher hatte ich mit Android eher im Emulator oder bei meinem Sony eBook-Reader (der ja auch unter Android läuft) Kontakt.

Am Freitag bestellt, am Samstag wurde es geliefert, das neue Spielzeug. Mitbestellt hatte ich die Schutzfolien für den Bildschirm, aber noch keine Tasche und Speicherkarte, denn die wollte ich hier in Augsburg besorgen. Also bin ich gestern vormittag mal los und habe die Elektronikmärkte abgeklappert. Beim ersten Markt war sehr viel Ebbe, außer ein paar Hartschalen für das hintere Gehäuse gab es nix und das war mir zuwenig. Dort habe ich nur eine 32GB-Speciherkarte mitgenommen. Dann ging es zur Konkurrenz und dort gab es wenigstens einiges an Taschen für das Smartphone. Ich habe dann mal eine Art Gummihülle für das Phone mitgenommen, damit es beim Runterfallen (was hoffentlich nicht passiert) nicht direkt auf dem Gehäuse aufschlägt. Und eben eine einfach Einstecktasche.

Zuhause angekommen ging es dann los mit der Inbetriebnahme. Das Blackberry wurde deaktiviert und als erstes musste ich die neue Micro-SIM-Karte im Kundenportal der Telekom aktivieren. Ich bin ja froh, dass sie mittlerweile diese Karten mitschicken, ein Kollege von mir hatte vor eineinhalb Jahren da noch ganz andere Erfahrungen gemacht.

Dann das erste Einschalten und die Konfiguration in dem Assistenten. War schmerzfrei, bis auf die Tatsache, dass ich jetzt eine Googlemail-Adresse habe und alle anderen Google-Konten (Google+, Reader, Kalender) umziehen musste.

Dann natürlich ein paar Apps aus dem PlayStore installiert und ausprobiert. Was soll ich sagen, ich bin begeistert. Echt schön und flüssig zu bedienen, auch wenn ich bislang noch nicht die letzten Feinheiten der neuen Benutzeroberfläche verstanden habe.

Ein Problem war der Übertrag des Adresssbuches vom Blackberry, das habe ich heute vormittag von Hand erledigt nachdem ich im Browser die Quck-Contacts-App installiert hatte.

Einen ersten Bug habe ich auch schon gefunden. Die Kamera-App kann angeblich die Bilder entweder im Smartphone oder auf die micro-SD-Karte speichern. Bei mir hat sie die Bilder aber nur im Smartphone abgelegt und nicht auf der Karte. Auch formattieren der Karte brachte nix. Wenn man aber auf der Karte dann eine Verzeichnisstrukutr „DCIM/Camera“ anlegt, dann klappt es auch mit dem Abspeichern auf der microSD.

Momentan bin ich voll überwältigt von der Funktionsvielfalt und erforsche gerade heftig Neuland. Aber es macht riesigen Spaß und ich bereue den Umstieg bislang noch nicht.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.