Artikelformat

Sankt Bürokratius in Höchstform

Vor einem Monat hat sich unsere Tochter beim Sturz von ihrem Waveboard das Handgelenk gebrochen. Der Bruch musste operiert werden und statt des Urlaubs beim Opa gabs Krankenhaus. Damals wurde sie über die Notaufnahme ins Krankenhaus eingeliefert und am nächsten Tag operiert, heute durften wir dann zur chirurgischen Sprechstunde um zu überprüfen wie die Heilung vorangeht. Und gesundheitlich bei ihr alles gut ist gab es für mich genügend Dinge die meinen Blutdruck nach oben treiben.

Zunächst mal die Frage nach einer Überweisung. Aber hallo, sie wurde vom behandelnden Krankenhaus innerhalb des selben Quartals zur Nachuntersuchung einbestellt, warum muss ich also da noch eine Überweisung bringen?

Es muss sein wurde ich aufgeklärt, aber weil es sich um eine chirurgische Maßnahme handelt darf es keine Überweisung von ihrem Kinderarzt sein, sondern es muß eine Überweisung von einem Orthopäden sein. Das bedeutet, dass wir jetzt eine Überweisung vom Kinderarzt zu einem Orthopäden brauchen damit der wieder eine Überweisung zur Ambulanz im Krankenhaus macht. Bescheuerter geht es nicht mehr oder was?

Doch, es geht noch bescheuerter. Rein ins Behandlungszimmer, Vorstellung des Arztes mit Hallo und „jetzt müssen wir das erst mal röntgen“. Also raus aus dem Behandlungszimmer und zurück zur Anmeldung wo wir eine Überweisung für die Radiologie bekommen die ein paar Türen weiter ist. Dorthin und die Überweisung abgegeben und dann gibts die Röntgenbilder. Zürück zum Behandlungszimmer das natürlich mittlerweile mit einem anderen Patienten belegt ist. Als der fertig war kommen wir wieder rein und ja, der Bruch verheilt gut, aber es ist noch zu früh um die Drähte zu entfernen, also wieder Gipsschiene und warten. Um die Gipsschiene zu bekommen gibts wieder einen Zettel für den Gipsraum damit die Leute dort die Gipsschiene machen.

Mittlerweile sind fast die zwei Stunden vergangen die ich auf meinem Parkschein gebucht hatte. Egal, wir kommen rechtzeitig zum Auto zurück und haben keinen Strafzettel. Aber irgendwie bin ich entsetzt, dass die Bürokratie solche Ausmaße annimmt. In vier Wochen haben wir den nächsten Untersuchungstermin, und weil da Oktober (= neues Quartal) ist dürfen wir wieder vom Kinderarzt zum Orthopäden um den Papiekrieg zu befriedigen. Damit uns die Anmeldung in der Chirurgie dann die Überweisung zur Radiologie ausstellt.

Das ganz erinnert fürchterlich an diverse Großunternehmen die in Cost Center und Profit Center aufgeteilt wurden und die unheimlich viel Produktivität damit verheizen, dass sich die Abteilungen untereinander Rechnungen stellen um am Geschäftsjahresende eine „saubere Abteilungsbilanz“ zu haben. Ein Krankenhaus hat aber IMHO nicht die Aufgabe erbsenzählende BWL-Amokläufer zu befriedigen sondern Patienten zu versorgen. Unter diesem Gesichtspunkt nervt der Bürokratismus maximal weil er Ressourcen bindet die anderweitig sinnvoller nutzbar wären.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

2 Kommentare

  1. Cristina König

    22/09/2012 @ 07:12

    Du hast das Schulattest vergessen! Trotz vorangegangenem Brief und Abholung durch Dich.

  2. Pingback: Kein guter Tag für meinen Blutdruck | König von Haunstetten