Artikelformat

Ein Standpult für mein Galaxy S III

Bei meinem Blackberry Torch hatte ich eine schöne „Docking Station“ bei der man das Telefon am Nachttisch als Wecker nutzen konnte. Seit ich mein Galaxy S III habe lasse ich mich jeden morgen von diesem Wecken, aber es liegt auf dem Nachttisch. Das habe ich heute mit ein wenig Bastelei geändert.

Bauphase mit NFC TagAls Material für den Handy-Ständer habe ich einfach mal in der Bastelkiste gesucht und bin bei einer 7mm starken Sperrholzplatte fündig geworden. Um den Ständer später schöner zu machen habe ich bei den Kindern ein wenig Moosgummi geholt. Das Bild rechts zeigt die Bauphase bei der die beiden Sperrholzteile schon zusammengesteckt und verschraubt sind.. Links habe ich eine Aussparung für die Kamera und vor allem für den Lautsprecher damit der beim Wecken nicht gedämpft wird. Der Aufkleber in der Mitte des Ständers ist ein NFC-Tag mit bescheidener Speicherkapazität. Solche Tags gibts günstig bei ebay oder dem NFC Tag Shop.

Seitenansicht Das Bild links zeigt den fertigen Ständer von der Seite. Die Auflagefläche des Handys habe ich mit weißem Moosgummi beklebt (Doppelklebeband). Anfangs bin ich von einer Neigung von 75° ausgegangen, aber das war zu steil wenn das Handy am Ladekabel hängt fällt das Ding gnadenlos um. Also habe ich den Standfuß hinten nochmal um 5 mm verkürzt und damit steht das Hand gut auf dem Nachttisch.

Rückansicht

Hier sieht man den Ständer von hinten. Die Aussparung für Kamera, Licht und Lautsprecher ist nun rechts zu sehen. Außerdem die beiden Schrauben (2mm x 12mm) mit denen ich das Ding zusammengeschraubt habe. Mein Problem war ja, das ich für mein Galaxy S III extra eine Silikon-Schutzhülle gekauft habe und mit dieser passt das Handy in keine der üblichen Docking-Stations. Zumal ich in eine Station die das Handy auf der unteren Schmalseite stützt an der auch noch der Micro-USB-Port hängt kein großes mechanischen Vertrauen habe. Mit meiner Selbstbaulösung ist es kein Problem, das Handy kann problemlos mit der Silikonhülle in den Ständer gestellt werden.

Von vorne sieht das dann so aus:

Hier sieht man die Nachtansicht des „Sanfter Wecker“ den ich nun installiert habe. Dieser Wecker hat die Option eines Vorweckers der einen eine halbe Stunde vor der eigentlichen Weckzeit mal ganz leise anbimmelt. Hört man ihn und wird wach, dann war man gerade nicht im Tiefschlaf und steht besser auf bevor man wieder in eine Tiefschlafphase versinkt aus der einen dann der eigentliche Wecker reißt. Ausprobieren konnte ich das noch nicht, denn heute war mein Sohn schon vor dem sanften Wecker wach.

Dank des NFC-Tags und des NFC-Aufgabenlaunchers startet die Wecker-App automatisch wenn ich das Handy in den Ständer stelle. Die hier gezeigte Nachtansicht muss ich allerdings dann noch mit einem Button aktivieren, ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, diese Funktion ebenfalls via NFC zu starten. Egal, damit habe ich jetzt wieder einen schönen Wecker auf dem Nachttisch und als Wecktöne habe ich auf besonderen Wunsch meiner Frau ein paar Vogelstimmen runtergeladen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 von 5)

Loading...

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

3 Kommentare

  1. Haha, geniale Idee! Besonders mit dem NFC Tag, dachte ich wäre die Einzige, der auf Idee gekommen ist. Habe mir auch eins in meinen „Dock“ eingenäht, haben ein kleines Plüschtier, das mein Handy in der Nacht bewacht. 🙂

  2. Pingback: Willkommen Jelly Bean | König von Haunstetten

  3. Pingback: Handy-Energiekrise gelöst | König von Haunstetten