Artikelformat

Hier irren die NachDenkSeiten

Die NachDenkSeiten zählen zu meiner bevorzugten Informationsquelle wenn es um politische Themen geht. Nun haben sie sich aber mit einer Petition zu Ablöse von Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern meiner Meinung nach deutlich vergallopiert.

Die Forderung lautet Hoeneß abzulösen um „den Anstand zu retten“. Flatter auf Feynsinn hat das schon sehr gut kommentiert. Was ich dazu noch anmerken möchte ist die Erkenntnis, dass Anstand im Profifußball doch schon lange nicht mehr existiert. Ich durfte heute mich beim Pizza-Essen ja ein wenig vom Fußballsender Sky berieseln lassen und ich sah die Transfersumme für einen Fußballspieler in Höhe von 117 Millionen. Aber Hallo, das ist doch nur noch pervers. Warum ist ein Fußballspieler 117 Millionen Euro wert während sich die Leute in z.B. der Altenpflege mit Hungerlöhnen abspeisen lassen müssen und die Hebammen um ihre berufliche Existenz fürchten müssen weil ihre Versicherungsprämien ins Astronomische steigen?

Solange der Profi-Fußball völlig losgelöst von jedweder Realtität bereit ist solche Summen zu bezahlen ist das was da abgeht nichts anderes als moderner Sklavenhandel (auch wenn sich die Fußballer vielleicht eher wie die Gladiatoren des 21. Jahrhunderts vorkommen). Und wenn ich dann noch daran denke, dass das Polizeiaufgebot zur Absicherung der Arenen vom Steuerzahler berappt werden soll, dann weigert sich mein Verstand ganz einfach die Wörter „Anstand“ und „Profifußball“ irgendwie in Verbindung bringen zu wollen.

Ja, klar, Petitionen sind in. Wo bleibt die Petition dass Putin sich nicht die Krim „raubt“ oder Obama einfach mal gezwungen wird mit den Drohnenmorden aufzuhören? Das erstere sehe ich übrigens nicht als Raub an, aber ich habe dieses Beispiel gewählt damit mir hier keiner Unausgewogenheit vorwerfen kann. 🙂

Ihr seht schon, Petitionen sind für den Allerwertesten wenn ich etwas fordere, was eben nicht einfach per Mausklick einforderbar ist. Sind wir mal froh, dass das WWW heute gerade 25 Jahre alt geworden ist. Denn viele der Errungenschaften von denen wir heute im Sozialbereich noch profitieren wurden tatsächlich hart erkämpft und nicht durch Mäuseschubsen und Rumklicken in Petitionsportalen.

Und ja, die Gestalt des Uli Hoeneß ist für mich eine sehr traurige Gestalt. Und wir werden sehen, wie das Urteil ausfallen wird nachdem der Betrag der hinterzogenen Steuern ja mittlerweile sich auf 27 Millionen eingepegelt hat. Und die zweifelnde Stimme in meinem Kopf fragt wieder, wie es denn sein kann dass man mit Fußball soviel Geld verdient, dass man davon 27 Millionen an Steuern hinterziehen kann. Mir wird das mit meiner täglichen Arbeit während meines Arbeitslebens jedenfalls kaum gelingen soviel zu verdienen und ja, meine Steuern werden sowieso vor Auszahlung des Gehaltes einbehalten.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

5 Kommentare

  1. Zitat: „Und die zweifelnde Stimme in meinem Kopf fragt wieder, wie es denn sein kann dass man mit Fußball soviel Geld verdient, “

    Hoeneß hat diese Masse Geld NICHT mit Fußball verdient.

    Es waren Börsengeschäfte, die an hoch riskante Wetten „erinnern“.
    Setze 100 € > gewinne 1000 €
    Setze 1 Mio€ > gewinnen 10 Mio€

    Dies wurde gestern in einem Kommentar zum Prozess erklärt, den ich leider nicht mehr wiederfinde.

    Vom ANSTAND hat sich Herr Hoeneß und auch der FCB schon vor langer Zeit verabschiedet. Ja, es erinnert an „Brot und Spiele“.

    Auch wenn er den Anschein erwecken wollte, dass er sozial engagiert ist.

    Schlimmer finde ich, dass die im Vorstand sitzenden Firmen nicht mal – den Anschein erwecken wollen – das es sie interessieren könnte, was Herr Hoeneß hier getan hat.

    Es ist, so scheint es, egal………

    • Ja, es waren Börsengeschäfte. Aber um überhaupt in dieser Zockerliga mitspielen zu können brauchst Du mächtig Kohle. Und wenn er tatsächlich an der Börse 100 Millionen verdient hat, dann ist er ein Glückspilz allererster Ordnung, denn es mutet sehr verwunderlich an, wenn er in Zeiten einer Finanzkrise trotzdem seinen Einsatz problemlos verzehnfachen kann.
      Natürlich ist es an der Börse einfacher wenn Du mehr Geld einsetzt, denn die Transaktionskosten sind prozentual dann Peanuts. Wenn Du nur für 100€ zocken willst, dann müssten Deine Aktien schon gewaltig im Kurs steigen wenn am Schluß nach Abzug der ganzen Gebühren noch was für Dich übrig bleiben sollte.
      Und man sollte sich immer vergegenwärtigen, dass jeder Gewinn für irgendwen einen Verlust bedeutet. Meistens darf irgendwer aus der Unterschicht dann schuften damit die Zocker im Finanzcasino ihre Gewinne machen dürfen.
      Als ich das letzte mal in Aktienfonds mit meinen vermögenswirksamen Leistungen investiert hatte (Dekafonds) und dann nach Ablauf der 7 Jahre Ansparen das Geld tatsächlich brauchte stellte sich heraus, dass ich mehr Geld gehabt hätte, wenn ich die vermögenswirksamen Leistungen einfach unter der Matratze gebunkert hätte. Aber vielleicht hat Uli Hoeneß ja andere Berater als ich armer Sparkassenkunde.

      • Es waren Wetten, wenn ich diesen Kommentar in den Nachrichten verstanden habe. Da spielt zum einen der „gute“ Name eine Rolle, dann dass er noch eine Fabrik sein eigen nennt und wahrscheinlich auch noch über andere Aktiva verfügt.

        Und so gewettet, so HOCH riskant, dass hätten weder Du noch ich getan.

        Denn es waren „Nachschießgeschäfte“, heißt im Klartext, dass bei Verlusten die Kohle nachgereicht werden muss.

        Außerdem wurde mit Luftnummern gewettet. Es stand nicht immer aktuell der eingesetzte Betrag voll zur Verfügung des Maklers.

        Und gerade deswegen finde ich das derzeitige „Urteil“ sehr mager.

        Hat er doch nicht nur Steuer hinterzogen, sondern auch sich in diversen ethsichen Fragen schuldig gemacht!

        • Sich an ethischen Fragen schuldig zu machen und keinerlei Moral oder Anstand zu haben ist aber leider nach StGB nicht strafbar.
          Dennoch besteht Hoffnung wie dieses Posting von Borg-Drone auf Google+ zeigt.

  2. Das Bild ist gut, hätte nichts dagegen.

    Heute der Brennpunkt auf der ARD, ich weiß nicht …………. haben „die“ nichts zu tun?
    Und die Kommentare von Hörern auf SWR3, „der Arme“, „er ist so sozial“, ääääh WO???

    Die paar Alibi-Projekte?

    Er ist ein knallharter Geschäftsmann, der gerne spielt, mit hohem Einsatz.
    Der über einen Sprachschatz verfügt, den ich meinen Kindern verbiete, und dies dann immer schön öffentlich.
    Er geht mit den Sportlern um, vermittelt ein Menschenbild, dass ich versuche an den mir möglichen Stellen zu ändern.

    Ja Anstand und Moral verletzt und missachtet zu haben kann man nicht strafen per StGB. Aber man kann doch diesem Mann keinen „Heiligenschein“ geben.

    Ist Fußball eine Droge, die die Denkfähigkeit blockiert?

    Und nur, weil andere Straftaten zu niedrig bestraft werden, kann man doch nicht dieses Argument ziehen, um die Strafe für den „armen über 60jährigen Mann“ zu mildern. 🙄

    Haben diese Menschen vergessen, wie viel unser Staat AUCH an gutem davon hätte finanzieren können (ganz schön viel Konjunktiv).