Artikelformat

Update zum Windows-Update-Problem

Nachdem ich gestern berichtet hatte, dass mein (virtuelles) Windows auch nach mehreren Stunden keine Updates findet kamen über die diversen sozialen Netzwerke verschiedene Hinweise rein, dass das ein bekanntes Problem sei und man halt ein Update installieren muss um die Updates installieren zu können.

Ich habe dann mal diese Anleitung ausprobiert und jetzt findet mein Windows tatsächlich Updates. Der erste Anlauf waren 10 Updates, 6 davon konnten erfolgreich installiert werden, 4 fehlgeschlagen. Dann ein erzwungener Reboot.

Nach dem Reboot wieder ein Sicherheitsupdate (wohl das für den WannaCry). Dann wieder ein Reboot.

Dann Versuch rauszufinden, warum diverse Updates fehlgeschlagen sind. Nochmal manuell frühere nicht installierte Updates installiert (6 Stück) und dann wieder der obligatorisch Reboot.

Nach diesem Reboot wieder neue Updates gefunden die gerade installiert werden. Und danach gibt es wahrscheinlich wieder einen Reboot.

Also, die gute Nachricht ist ja, dass Windows jetzt wenigstens Updates findet. Aber wenn ich mir anschaue, wie oft ich mich durch den Update-Prozess durchhangeln muss und nach jedem Reboot dann wieder „Überraschung, es gibt noch Updates“ kommt, dann muss ich sagen, dass mir der Prozess bei Linux deutlich bessser gefällt. Denn da sehe ich zum einen was passiert und zum anderen läuft das ein einem Rutsch durch und ich muss auch nicht nach jeder Iteration den Computer neu starten.

So, gerade wieder rebootet und ratet mal… impupdate.png

Also auf zur Iteration Nummer 6. Trotzdem hätte ich nebenbei auch noch ein paar Fragen zum Update Prozess:

  1. Warum geht während des Updates plötzlich Skype auf und fordert mich auf, mich anzumelden? Und warum habe ich nach dem Update ein Start-Icon für Skype auf dem Desktop? Kommt das vom „Optinales Update für Skype“? Aber warum ändert es meine Desktop-Icons?
  2. Warum finde ich nach der Update-Orgie ein Icon „True Key“ auf meinem Desktop? Was ist das? Ich will das nicht.
  3. Warum zeigt mir das Startmenü als neu installiertes Programm „Microsoft Silverlight“ an?

Also im Linux-Kontext bedeutet Update ja Update, also schau was Du hast, gucke ob es davon neue Versionen gibt und installiere diese gegebenenfalls und nicht „klatsche dem User ungefragt irgendwelche Software aufs Gerät“.

Also gut, True Key kann man ja über die Systemsteuerung wieder entfernen. Was ich natürlich auch getan habe, denn ich mag keine Software die Passwörter speichert und dann automatisch in irgendwelche Anmeldeformulare einträgt. Da bin ich einfach zu paranoid, lieber tippe ich das Passwort ab oder kopiere es von Hand aus einem Passwortmangager ins entsprechende Feld. Also weg damit. Und ratet mal was dann kommt… genau ein Reboot. Was bin ich froh, dass mein Windows nur virtuell läut, da gehen die Reboots wenigstens flott.

So, also nach 45 Minuten Update-Orgie und etwa 8-10 Reboots meldet Windows Update, dass mein Windows auf dem neuesten Stand ist. Dass ich während dieser Zeit auf dem Windows System nicht hätte sinnvoll arbeiten können ist klar, bei einem Update unter Linux merke ich hingegen oft gar nicht, dass was aktualisiert wird, das sehe ich erst wenn ich die Mails checke, die der automatische Update an mich schickt.

Angesichts dessen, was ich hier erlebt habe wundert es mich also nicht, wenn Updates nicht zeitnah installiert werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch nicht bewertet)

Loading...

Kommentare sind geschlossen.