Artikelformat

Kommentar zum braunen Sumpf

Nein, diesen Kommentar werde ich unter dem Artikel „Im braunen Sumpf“ nicht freischalten. Denn damit würde ich dem Kommentator sozusagen die Erlaubnis geben, beliebige Kommentare ohne Moderation zu verfassen. Natürlich könnte ich die Kommentare hier auch so einstellen, dass jeder Kommentar moderiert werden muss, aber das genau möchte ich den langjährigen Kommentatoren hier nicht antun. Ich werde aber den Kommentar auch nicht „wegzensieren“ sondern in diesem Artikel im Volltext veröffentlichen. Und zu den einzelnen Thesen meine Ansicht dazu schreiben. Das einzige was ich zensieren werde ist der Name des Forums, der wird einfach durch $FORUM ersetzt, denn wie im anderen Artikel schon erwähnt möchte ich das nicht unbedingt verlinken und den Namen zu erwähnen käme fast einem Link gleich.

Heute morgen beim Aufstehen sehe ich zwei Kommentare von goajackDirk Weisbrod. Ich werde seinen Text (mit Ersetzung des Forennamens) in Kursivschrift und in Anführungszeichen setzen, meine Kommentare sind normal gesetzt.

„$FORUM ist übrigens ein Forum, in dem sich Menschen mit einer menschlichen Gesinnung zusammen gefunden haben. Sie wollen keine rechtsextreme Deutschtümelei begehen, keine einfältigen Rituale fristen.“

Was definieren wir als „menschliche Gesinnung“? Toleranz, Nächstenliebe? Fremdenhass und Gewaltbereitschaft? All das sind Gesinnungen die Menschen haben können, also „menschliche Gesinnung“? Sorry, ich will gar nicht tiefer in diesem Forum lesen um irgend eine Gesinnung zu ermitteln.

„Auf $FORUM finden sich vor allem Menschen, die sich Sorgen um ihre Existenz in dem Land machen, daß sie ihre Heimat nennen.“

Sich Sorgen zu machen ist etwas, was ich keinem Menschen absprechen will. Als Resultat dieser Sorgen jedoch personenbezogene Daten von Andersdenkenden zu veröffentlichen  und unverhohlene Drohungen gegen diese auszusprechen ist für mich kein Ausdruck der Sorge mehr sondern schlicht und einfach der Versuch der Einschüchterung.

„Okay, das Wort Heimat ist inzwischen negativ konnotiert. Dennoch hat jeder von uns eine solche und hängt an ihr. Meine Heimat ist übrigens Duisburg Marxloh. Vor 50 Jahren bin ich dort als lebenslustiges Kind aufgewachsen, und habe schon als Zehnjähriger gelernt, daß es irgendwie Unterschiede zwischen “uns” und “denen” gegeben hat. Damals endete das mit blutigen Nasen und täglichen Berichten in der WAZ über Messerstechereien, wobei damals jeder wußte, wer mal wieder mit dem Messer gestochen hat.“

Zunäschst mal zum negativ besetzten Begriff der Heimat. Heimat ist für mich keine geographische Koordinate und daraus ableitend der Begriff einer Landesgrenze die von irgendwelchen machtpolitischen Strömungen in der Vergangenheit gezogen wurde. Heimat ist mich eher der Begriff einer Kultur, in der ich in Harmonie mit anderen Mitmenschen und der Natur leben kann. Mein Geburtsort spielt für dieses Konzept eine eher untergeordnete Rolle.

Im Hinblick auf die Thesen der AfD könnte ich aber Heimat durchaus so buchstabieren:

  • Hass
  • Egoismus
  • Ignoranz
  • Manipulation
  • Ausländerfeindlichkeit
  • Totalitarismus

Ja, der Begriff der Heimat ist verbrannt.

Das andere ist, in meiner Kindheit hatte ich auch das Thema, dass am Spielplatz eine Gruppe Deutscher war und eine Gruppe mit Kindern von Gastarbeitern. Aber rate mal, wenn offen auf die zu geht, dann bedeutet das nicht zwangsläufig eine blutige Nase, sondern kulturellen Austausch. Ich habe damals viel gelernt, unter anderem bis 21 auf Türkisch zu zählen, denn das brauchten wir bei unseren Tischtennis-Wettkämpfen.

Und „die tägliche Messerstecherei“ bei der jeder weiß wer zugestochen hat. Es ist so ein furchtbares Klischee und auf der anderen Seite ein anschauliches Beispiel für den sogeannten „Confirmation Bias“, also die Tatsache, dass man das was einem ins eigene Weltbild passt viel eher wahrnimmt als die Dinge, die der eigenen Meinung zuwider laufen. Und ja, genau dieser „Confirmation Bias“ wird im angesprochenenen Forum maximal gepflegt, denn Andersdenkende die eine Diskussion mit anderen Gesichtspunkten bereichern könnten sind ja von vorne herein durch die „Hausordnung“ ausgeschlossen.

Und ganz am Rande: Zeitungen lebten damals vor allem davon, solche Meldungen zu bringen, für manche Presse-Organe aus dem Axel-Springer-Verlag gilt das heute noch. Klar „Teenager lernt auf dem Spielplatz Türkisch“ ist keine verkaufsfördernde Schlagzeile.

„$FORUM ist ein Forum, in dem man weit ab von Maas Zensur auch mal Klartext reden kann, ohne nach wenigen Minuten gelöscht zu werden, wie etwa auf youtube oder facebook, Klartext ist kein Hatespeech, auch wenn es von der Politik gern so bezeichnet wird. Manchmal schlagen Kommentatoren bei $FORUM ein wenig über die Stränge. Ich auch, das gebe ich gern zu. Aber taten das Apo-Sprecher 1968 nicht auch ?“

Wir müssen hier keine Grundsatzdebatte über die „False positives“ vom Netzwerkdurchsetztungsgesetz des Heiko Maas führen. Ja, das ist Mist wenn tatsächliche Meinungen weggelöscht werden, aber das was Du so verniedlichend als „Klartext“ bezeichnest ist eben leider oft keiner. Siehe eben genau den Beitrag über Nathan Mattes und die Spendenaktion. Und nein, öffentlich Drohungen gegen Personen auszusprechen ist nicht „ein wenig über die Stränge schlagen“ sondern durchaus strafrechtlich relevant. Versuche das bitte nicht zu verniedlichen und diese Kommentare dann als „Opfer“ einer Zensurjustiz darzustellen.

„Und was die Anonymität betrifft: Ja, viele meiner Mitstreiter können es sich nicht leisten, ihre Identität zu offenbaren. Wie im realen Faschismus des Dritten Reiches müßten sie befürchten, beruflich und privat sowas von platt gemacht zu werden. So weit ist es schon wieder in Deutschland. Meinungsfreiheit ist nur noch ein hohler Ast, auf den sich höchstens noch Termiten berufen können.“

Dann sollten sich diese Mitstreiter aber mal überlegen warum sie sich das nicht leisten können. Und BTW: Was die AfD gerade mit Nathan Mattes probiert ist genau dieses Plattmachen. Und im Forum dazu wird dann die Liste der Spender als „hochinteressant für viele Arbeitgeber“ bezeichnet, ist es also nicht eher so, dass dieses „plattmachen“ durchaus sogar erwünscht ist? Ich möchte übrigens gar nicht für einen Arbeitgeber arbeiten, der mich feuern würde weil ich mich bei dieser Spendenaktion beteiligt habe.

„Ich bin nicht der Betreiber von $FORUM, bin nur ein einfaches Mitglied. Aber, soviel zum Thema sich Verstecken, in meinen hinterlegten Daten kann jeder sehen, wer ich wirklich bin. Auf $FORUM verwende ich den nickname “Der Dativ”. Jeder Gast kann darunter meine ganz persönlichen Daten finden, selbst meine Adresse und Telefonnummer, in einem älteren Artikel sogar eine genaue Anfahrtsbeschreibung zu meinem Haus.“

Ok, ich werde das nicht verifizieren, dafür ist mir meine karge Freizeit zu schade.

„Ich ziehe mir keine schwarze Kapuze über und eine dunkle Sonnebrille auf. Ich kämpfe mit offenen Visier und ohne Gewalt.
Wer von Euch kann das begaupten ?“

Du machst jetzt Dein Visier auf, wir hingegen haben uns von Anfang an nicht hinter irgendwelchen Pseudonymen versteckt sondern von vorne herein mit offnem Visier gespielt.

„P.S. ich lebe schon seit Jahren in Indien, Und ich liebe es, mit den Menschen hier zu leben, auch ihnen zu helfen und dann und mal ihre Hilfe anzunehmen. Willst Du mich wirklich unter dem schmierigen Siegel eines Rassisten abstempeln ?
Mir scheint eher, Du hast keine Ahnung von der wirklichen Welt,“

Die IP von der Dein Kommentar abgeschickt wurde ist tatäschlich einem Netzprovider in Indien zugeordnet, also glaube ich Dir einfach das mal. Allerdings habe ich in meinem Posting zum braunen Sumpf nirgends das Wort „Rassist“ benutzt.

Über meine Rezeption der „wirklichen Welt“ müssen wir gar nicht disktuieren, hier haben wir offensichtlich inkompatible Sichtweisen.

„In China, Thailand, Hong Kong, Vietnam, Thailand, Laos und selbst in dem Militär regierten Myanmar bin ich als patriotischer Held gefeiert worden, was mir peinlich war, Auch die Inder, die unisono echte Patrioten sind, schätzen mich sehr für meine Einstellung und verachten Menschen, die auf ihr Land pfeifen und jeden reinlassen.“

Das erste kann ich nicht verifizieren, das zweite ist genau die Geisteshaltung einer rechtsextremistischen Bundestagspartei die ich zutiefst verachte.  Mein moralischer Kompass sagt mir, dass ich jedem der mich um Hilfe bittet auch nach Möglichkeit helfen werde, auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass diese Hilfsbereitschaft möglicherweise ausgenutzt wird. Aber es wäre für mich noch schlimmer zu wissen, dass ich jemanden hätte helfen können und es nicht getan habe aus Angst ausgenutzt zu werden. YMMV.

„Willst Du mal wirklich etwas über die Welt, über Demokratie und über das Leben an sich erfahren, dann ruf mich an oder schreibe mir an hinterdemmond@yahoo.de.“

Danke für das Angebot das ich aber ausschlagen werde, denn ich denke nach knapp 57 Jahren Verweilzeit auf diesem Planeten habe ich ein klein wenig sogenannte „Lebenserfahrung“ angesammelt.

„Ich würde mich gern gepflegt mit Dir austauschen. Leider fürchte ich, daß Du mangels Wissen und Argumentation kneifen wirst.

Mein Visier ist offen, ich heiße Dirk !“

Ja, das „gepflegte Austauschen“ ist doch die Prämisse des besagten Forums. Nur ist es eben kein Meinungsaustausch wenn alle in etwa die gleichen seltsamen Ansichten haben und sich darin gegenseitig bestätigen (Confirmation Bias). Wissen und Argumente habe ich genug, aber sorry, meine Zeit ist mir zu wichtig um sie in wenig fruchtbaren Diskussionen zu verplempern. Allein dieser Blogartikel hat mich schon wieder viel Zeit von meinem Sonntag gekostet.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.