Artikelformat

Die 5 Dysfunktionen der GroKo

Neulich habe ich das Buch „The 5 dysfunctions of a team“ von Patrick Lencioni gelesen, ein interessantes Buch das hier kurz zusammen gefasst ist. Die „dysfunctions“ sind dabei ähnlich wie Maslows Bedürfnispyramide aufgebaut, was bedeutet, dass man Probleme auf einer höheren Ebene nicht lösen kann, wenn es noch auf den darunter liegenden Ebenen knirscht. Und wenn ich mir diese Pyramide so ansehe, dann fällt mir spontan auf, dass das auch perfekt auf den aktuellen Zustand unserer Bundesregierung passt.

Ebene 1: Absence of Trust (Abwesenheit von Vertrauen)

Mal ehrlich, wer hat noch Vertrauen in die Bundesregierung? Natürlich ist bei den 5 dysfunctions vor allem auch das Vertrauen des Führungsteams untereinder gemeint, aber wenn ich an Zitate wie „Ich kann mit dieser Frau (die nur wegen mir Kanzlerin ist) nicht mehr arbeiten“, dann zeigt das doch recht schön, wie es um das Vertrauen bestellt ist.

Ebene 2: Fear of Conflict (Angst vor dem Konflikt)

Wenn wir uns das Sommer-Schmierentheater und die Causa Maaßen ansehen, dann stellt ich mir schon die Frage, warum die SPD dies noch alles mitmacht. Gerade jetzt wurde der Fall Maaßen „neu verhandelt“, aber SPD-Chefin Andrea Nahles hat natürlich vorab bekannt gegeben, dass sie deswegen nicht die Koalition beenden will. Also eine typische Konfliktvermeidung, denn natürlich wüde mit einem Ende der Koalition auch das Ende der eigenen Macht kommen.

Ebene 3: Lack of Commitment (Fehlen von Einvernehmlichkeit)

„Wir schaffen das“ und als Gegenpunkt ein amoklaufender Innenminister der die Grenzen dicht machen will und möglichst jeden Migranten wieder in sein Geburtsland zurückschicken will. Ansonsten scheint es auch niemanden mehr zu interessieren was im Koalitionsvertrag steht, das allseits beherrschende Thema in den Debatten (auch bis hin zur Haushaltsdebatte) sind Flüchtlinge und Neonazs, von manchen auch als „besorgte Bürger“ bezeichnet. Dass es andere und viel dringendere Probleme gibt wird schlicht ignoriert und unser Innenminister ist mittlerweile für 2 Regierungskrisen verantwortlich die wegen der Angst vor dem Konflikt dann schöngeredet werden.

Ebene 4: Avoidance of Accountability (Vermeiden von Verantwortung)

Hier sind wir wieder beim Schmierentheater des Horst Seehofers und den Eskapaden von Hans-Georg Maaßen als Chef des Bundesamtes für Verfassugsschutz. In beiden Fällen haben die Akteure die demokratische Ordnung in diesem Land beschädigt, es wäre also dringend notwendig gewesen, dass Angela Merkel als Regierungschefin die beiden für das was sie getan haben zur Verantwortung gezogen hätte. Doch was ist passiert? Horst Seehofer hat sich aufgeführt wie die Axt im Wald und ist immer noch im Amt, Maaßen hat geheime Internas aus seiner Behörde ausgeplaudert und stützt mit seinen Äußerungen die Neonazi-Szene in Deutschland. Ihn zur Rechenschaft zu ziehen wäre das Gebot der Stunde, notfalls auch strafrechtlich, statt dessen bekommt er nun den Status „Sonderberater“ im Innenministerium. Also, wenn ich in der Arbeit so viel Mist bauen würde und Firmeninternas leaken würde, dann wäre mir die fristlose Kündigung wohl sicher. Aber bei Maaßen passiert genau nichts dergleichen. Wundern wir uns dann noch, dass die Politikverdrossenheit im Land ständig steigt und die Zustimmung zu den Regierungsparteien im gleichen Maße sinkt?

Ebene 5: Inattention to Results (Keine Aufmerksamkeit für Ergebnisse)

Welche der tatsächichen Probleme in Deutschland wird gerade kompetent gelöst? Richtig, keines. Ein Gesundheitsminister fabuliert, dass Pflegekräfte doch 3-4 Stunden mehr arbeiten sollen um den Pflegenotstand zu mildern. Derweil schielen alle Parteien auf die anstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen und versuchen zum Teil mit Parolen aus dem rechten Lager auf Stimmenfang zu gehen. Es geht einzig und allein um den Machterhalt, um sonst nichts.

Das was wir momentan als „Regierung“ bezeichnen führt sich auf wie ein Haufen Kindergarten-Kinder die sich gegenseitig nichts gönnen und einfach versuchen, das Beste für sich selbst heraus zu holen. Aber wie Lencioni so schön schreibt, am Ende gewinnt nicht der Torwart oder der Stürmer ein Fußballspiel, sondern die ganze Mannschaft, wenn sie als Mannschaft auftritt. Was passiert, wenn man als Haufen egozentrischer Selbstdarsteller auftritt konnten wir bei der Fußball-WM sehen, und leider fährt nun mit dieser Gurkentruppe in der Regierung Deutschland in Richtung Abgrund.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentar verfassen