Artikelformat

Update zum eBook-Reader Problem

Es gibt gute Nachrichten zum Problem mit meinem Kobo-Reader. Ich habe das Konto mit gleicher Mail-Adresse neu angelegt. Daraufhin konnte Kobo mir alle gekauften Bücher wieder auf das Konto spielen und zudem den 50€ Bonus gewähren.

Der Reader läuft auch wieder nachdem ich ihn mit dem Konto verbunden habe. Positiv zu vermerken ist, dass der Factory-Reset die Bücher welche auf der micro-SD-Karte des Readers gespeichert sind nicht angerührt hat, die wurden dann beim erneuten Konfigurieren des Gerätes gleich wieder importiert. Die Adobe-ID konnte ich wie schon vor 4 Jahren über meine Windows-Installation in der virtuellen Maschine hier auf meinem Linux-System durchführen nachdem ich die USB-Umleitung des Readers auf die VM eingesellt hatte.

Was allerdings immer noch offen ist wäre die Datenauskunft. Damit fing ja alles an, und bislang weiß ich nicht viel. Was ich aber aus den Ereignissen ableiten kann:

  • Der Shop weiß natürlich meine persönlichen Daten wie Adresse und Kreditkartennummer, eben alles was ich auch in meinem Profil sehe.
  • Der Shop weiß auch welche Bücher ich dort gekauft habe.
  • Der Shop bekommt offensichtlich vom Reader eine Rückmeldung, wenn ich dort ein Buch lese bzw. als gelesen markiere.

Den dritten Punkt leite ich aus der Tatasache ab, dass ich in der Webseite des Shops eben verschiedene Tabs habe mit „Alle Bücher“, „Nicht gelesen“ und „Ausgelesen“. Unter „Nicht gelesen“ finde ich das kostenlose Buch da ich neulich hinzugefügt habe, ich habe es zwar am Reader gelesen, aber da war mein Konto schon weg und der Reader konnte das „gelesen“ nicht mehr synchronisieren.

Was noch offen ist, ist die Frage, ob neben dem „gelesen“ und „nicht gelesen“ auch noch übertragen wird, wo ich im Buch stecke und wieviel Zeit ich dafür schon investiert habe. Der Reader hat diese Informationen ja, er kann mir problemlos zeigen, wie lange ich schon an einem Buch lese.

Ich habe übrigens die letzten Tage auch mal die Konkurrenz angesehen und mir die Amazon-Kindle-App aufs Tablet geholt. Sieht auch ganz nett aus, ich habe mal einen Roman runtergeladen den ich mit Prime Reading eh kostenlos lesen kann. Was mir aber mit dieser App nicht gelingt, ist es meinen Kindle-Fortschritt irgendwie in Richtung Goodreads zu übertragen, d.h. momentan sieht es so aus, als wäre ein Kindle keinen Deut besser als ein „fremder“ eBook-Reader wenn es um die Integration in Goodreads geht. Hier hat Amazon meiner Meinung nach schon noch Nachholfbedarf..

Mit dem 50€ Bonus werde ich mir jetzt mal ein paar neue Bücher besorgen, für Lesestoff ist also wieder ausreichend gesorgt.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

2 Kommentare

  1. Pingback: Spaß mit der DSGVO (Update) | König von Haunstetten

Kommentar verfassen