Geht’s noch, Herr Kurz?

Aktuell bewegt ein Fall aus Österreich die Gemüter, in dem es darum geht, dass eine Familie die wohl bestens integriert ist nach Georgien abgeschoben werden soll. Ich habe Fragen, sehr viele Fragen. So viele, dass es jeden Twitter-Thread sprengen würde, daher hier mein Blogartikel.

Wie dem Artikel zu entnehmen ist kam die Mutter als Germanistik-Studentin nach Österreich und irgendwo gibt es wohl einen Asylantrag. Und die Kinder von denen das älteste 12 Jahre alt ist sind wohl in Österreich geboren. Sie sind bestens integriert und das 12-jährige Mädchen besucht ein Gymnasium.

So, und jetzt erkäre mir bitte mal jemand, WARUM man diese Familie verhaften und abschieben muss? Welcher Schaden wird verursacht, wenn diese Familie dort weiter lebt wo sie offensichtlich seit mehreren Jahren leben?

An dieser Stelle frage ich mich ernsthaft, ob es den verantwortlichen Politikern überhaupt bewusst ist, dass sie es hier mit Menschen zu tun haben. Wenn ich hier im Keller eine Spinne oder Kellerassel finde, dann wird die auch nach draußen in den Garten befördert, auch wenn sie wohl lieber im Keller leben würde. Aber ich mache das in dem Bewusstsein, dass es der Spinne oder Assel egal ist, wo in der Natur sie lebt.

Menschen haben aber ein anderes Konzept von Leben und Existenz, nicht umsonst heißt es, dass junge Menschen sich eine Existenz aufbauen und wer die Maslowsche Bedürfnispyramide kennt, weiß, dass es eben auch soziale Bedürfnisse gibt wie die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, welche eben auch der Wohnort sein kann.

Und jetzt kommt die „Fremdenpolizei“ und behandelt diese Menschen wie Ungeziefer??? Also einfach mal mitnehmen und in ein Land verfrachten, zu dem die Leute wenig oder gar keinen Bezug haben?

An dieser Stelle würde es mich übrigens auch sehr interessieren, was denn bei so einer Vorgehensweise mit „der Existenz“ passiert welche die Betroffenen sich aufgebaut haben. Die werden ja kaum unter der Brücke geschlafen haben sondern eine Wohnung gemietet haben, Verträge abgeschlossen haben, eine Menge Hausrat haben und so weiter? Was passiert mit diesen Dingen wenn man die Leute einfach abends mitnimmt um sie dann bei der nächsten passenden Gelegenheit in den Flieger in Richtung „Heimat“ (welch Hohn für Leute die aus dieser angeblichen „Heimat“ geflohen sind) zu setzen. Was passiert damit? Werden die Abgeschobenen so einfach enteignet weil sie „unerwünscht“ sind?

Haben wir 76 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz schon wieder vergessen, welche Grausamkeiten wir im Umgang mit Menschen NIE WIEDER wiederholen wollten? Und heute werden Menschen wie lästiges Ungeziefer behandelt nur weil sie ihre Wurzeln an anderen geographischen Koordinaten hatten. Was werden diese Menschen tun, wenn man sie im „Heimatland“ aus dem Flieger wirft? Und wenn wir dann auf der anderen Seite in die Flüchtlingslager auf den grieichischen Inseln schauen, dann haben wir noch mehr Grund uns als „Friedensnobelpreisträger Europa“ in Grund und Boden zu schämen. Die Menschen die dort eingepfercht werden um ein „abschreckendes Beispiel“ für etwaige Nachahmer zu statuieren werden von unser Abschottungspolitik der Festung Europa wissentlich und absichtlich ihrer Zukunft beraubt.

Nun Herr Bundeskanzler Kurz, oder auch Herr Innenminister Nehammer, erklären Sie mir doch bitte mal, wie sie diese zutiefst unmenschliche Behandlung von Menschen rechtfertigen wollen. Und kommen Sie mir bitte nicht mit „Gesetzen“, denn dann muss ich meinen Augsburger Mitbürger Bertold Brecht zitieren dem der Satz „„Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht““ zugeschrieben wird. Gesetze im juristischen Sinn sind menschengemachte Regeln und können auch von Menschen geändert oder mit Ausnahmen versehen werden. Und in der Geschichte unserer sogenannten Zivilisation gab es genügend „Gesetze“ die im Laufe der Zeit als „falsch“ evaluiert worden, angefangen von der Sklaverei bis hin zum Schießbefehl an der damaligen innderdeutschen Grenze.

Manchmal bin ich ja versucht selbst ein Gesetz zu postulieren. So wie Murphy’s Law sagt dass alles was schief gehen kann auch schief gehen wird könnte ich mir durchaus ein Rainer’s Law vorstellen: „Wenn Du jemandem die Macht über andere Menschen gibst, dann wird dieser diese Macht über kurz oder lang missbrauchen.“ Und vielleicht mit der Erweiterung „Rückfragen warum dieser Machtmissbrauch passiert werden dann mit Verweis auf die Gesetzeslage gerechtfertigt werden.“

Ja, ich weiß auch, dass dieser Blogartikel wieder jede Menge „Patrioten“ und andere „Leerdenker“ zu fröhlichen Kommentaren ermuntern wird, dass ich doch auswandern soll wenn es mir hier nicht gefällt oder was auch immer. Es ist mir schlicht egal, denn wenn Menschlichkeit mit Hassbotschaften beantwortet wird, dann haben wir ein viel größeres Problem als es jeder „Abzuschiebende“ jemals sein könnte.

Und dieser Fall in Österreich ist übrigens nur der sogenannte „Aufhänger“, ähnliches passiert auch auch bei uns in Deutschland und ich wette auch in vielen anderen Staaten des Friedensnobelpreisträgers Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.