Noch ein Ersatzteil gedruckt

Ich weiß nicht wie er es geschafft hat, aber mein Sohn hat den linken Schalthebel an seinem Fahrrad demoliert. Wobei sich das schlimmer anhört als es ist. Der Schaden ist eigentlich minimal, aber wenn ich ihn reparieren wollen würde, dann müsste ich wohl einen kompletten Schalthebel kaufen, obwohl nur ein Stück Plastik abgebrochen ist.

Erst mal zum Vergleich, wie der Schalthebel an meinem Fahrrad aussieht. Es ist der übliche Shimano-3-fach Schalthebel für das vordere Schaltwerk an der Tretkurbel.

Der Schalthebel im Original

Nun hat mein Sohn es geschafft, genau dieses Stück Plastik abzubrechen. Wie gesagt, ich weiß nicht wie, denn eigenltich ist die Postion des Schalthebels an einer Stelle, auf die das Fahrrad im normalen Betrieb auch nie fallen könnte. Aber egal, das Teil ist abgebrochen. Und es handelt sich wohl um ein Teil, das im Zuge des Fertigungsprozesses mit dem Stahlhebel der zum Griffstück geht vergossen wird. Also wird es auch nirgends dieses Plastikteil zu kaufen geben. Aber hey, ich habe schließlich einen 3D-Drucker.

Also mal den Messschieber ausgepackt und ausgemessen, wie der freigelegte Stahlhebel aussieht:

Der freigelegte Stahlhebel

Man sieht also, dass sich dieses Stück Flachstahl zum linken Ende hin etwas verjüngt, außerdem ist oben eine halbkreisförmige Nase ausgespart. Das Loch war mit dem Original-Plastikteil vergossen, denn hier gab es noch einen letzten Rest vom Original als mein Sohn mit dem „kaputten“ Fahrrad nach Hause kam.

Also mal OpenSCAD angeworfen und versucht, den Schalthebel des Originals möglichst gut nachzubillden. So ganz perfekt gelingt das natürlich nicht, denn OpenSCAD ist nicht gerade einfach zu nutzen wenn man abgerundete Flächen hat die dann auch noch ineinander übergehen. Aber ok, ich habe etwas konstruiert und dann ebenfalls das verbliebene Stück Flachstahl in OpenSCAD nachgebildet um es von meinem konstruierten Ersatzteil zu „subtraiheren“, sprich das Ersatzteil wird einen Schlitz zur Aufnahme des Flachstahls bekommen und innen in diesem Schlitz wird ein „Knubbel“ sein der zu dem halbkreisförmigen Ausschnitt auf dem Flachstahl passt.

Am besten sieht am das in der Preview vom Slicer Cura der hier zeigt, wie der Druckprozess abläuft wenn wir die Schicht um diesen „Schlitz“ drucken:

Cura Preview (Screenshot)

Man sieht hier shcön die 60% Füllung welche gitterförmg ist und die Wand die eben in diesem gedruckten Schlitz dann den Halbkreis hat der zum Flachstahl passen soll.

Das ganze dann mit einigen „difference“ und „intersection“ Funktionen etwas abrunden und dann mal drucken. Der Druck mit schwarzem PLA hat knapp 50 Minuten gedauert. Das Ergebnis sieht so aus:

Das uasgedruckte Ersatzteil

Man sieht den Schlitz zur Aufnahme des Flachstahls und die Schichten die der 3D-Drucker gedruckt hat. Schichtdicke war 0,2mm bei 60% Füllung. Dann ging es zum Fahrrad um zu sehen, ob das Teil passt.

Das montierte Ersatzeil

Ja, es passt. Den Flachstahl musste ich etwas nach unten biegen damit das Ersatzteil beim Schalten nicht an der Schraube darüber schleift. Aber es passt und kann wieder problemlos mit dem Daumen bedient werden. Und statt einen kompletten Ersatz-Schalthebel für ungefähr 20€ kaufen und montieren zu müssen habe ich lediglich 8g Filament für 27 Cent benutzt um dieses Ersatzteil auszudrucken.

Ein Gedanke zu „Noch ein Ersatzteil gedruckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.