Luftdatensensor-Update

Vor etwas über 3 Jahren habe ich mir ja einen Luftdatensensor gebastelt. Der ist an mein Gartenhaus montiert und sendet die Daten per WLAN. Das hat bislang auch immer recht gut geklappt, manchmal gab es Probleme mit der Stromversorgung, denn in den Wintermonaten reicht die Sonne oft nicht aus um den Akku voll zu laden. Aber ok, das sind kleinere Probleme die kann man immer wieder lösen. Neulich kam jedoch die Mail, dass keine Daten mehr gesendet werden, obwohl die Stromversorgung ausreichend war und auch ein Reset des Sensors löste das Problem nicht. Also musste ich rausfinden woran es liegt.

Neues Gehäuse für den Sensor

Vor drei Jahren habe ich den Feinstaubsensor noch in ein Plastikrohr aus der Sanitärabteilung des Baumarktes eingebaut. Mittlerweile habe ich jedoch einen 3D-Drucker, also habe ich mich angesichts der Wartungsarbeiten gleich entschlossen, ein Gehäuse für den Sensor zu drucken. Bei Thingiverse habe ich dann eines gefunden.

Also den Sensor vom Gartenhaus abgeschraubt und das Rohr auseinandergebaut. Aus dem Schlauch des Feinstaubsensors fiel mir dann auch gleich eine halbe Wespe entgegen, die hat den PVC-Schlauch wohl für etwas anderes gehalten. Dann alle Teile ins neue Gehäuse eingebaut. Hier stellte sich dann raus, dass das Gehäuse sehr knapp bemessen ist, wenn man einen waagrechen Micro-USB-Stecker für die Stromversorgung der Node-MCU nutzt, dann kann man diese nicht mehr in die dafür vorgesehenen Sockel im Gehäuse schrauben. Dafür klemmt sie aber so fest, dass das kein Problem ist.

Nach dem Wechsel des Gehäuses stellte sich dann raus, dass der Sensor hier im Arbeitszeimmer auf meinem Schreibtisch gut funktioniert. Also Gehäuse ans Gartenhaus geschraubt und probiert. Keine Daten werden gesendet. Darum habe ich jetzt vermutet, dass die Node-MCU bzw. deren WLAN-Teil ein Problem hat. Also mal in der Bastelkiste gewühlt und eine neuere Version der Node-MCU gefunden. Die konnte ich zwar mit der Firmware betanken, aber dann stellte sich leider raus, dass der SDS011-Sensor für den Betrieb 5V braucht und die neuere Node-MCU nur 3,3V liefert.

Neue Node-MCUs bestellt

Nun denn, der Microcontroller kostet ja nur ein paar Euro und bei Amazon habe ich dann ein Angebot gesehen wo es drei Stück für knapp über 10 Euro gab. Bestellt und auch gleich noch ein USB-Kabel mit Winkelstecker dazu.

Nachdem die drei Node-MCUs ankamen dann die große Ernüchterung. Keines der drei Exemplare wollte sich über meinen USB-Hub mit dem Computer verbinden. Die LED am Hub ging kurz an und dann wieder aus und im Kerne-Log sah ich Fehlermeldungen des USB-Subsystems. Direkt am PC konnte ich die Verbindung zwar herstellen und anscheinend sogar die Firmware aufspielen, aber funktioniert hat das trotzdem nicht. Nach etwa 2 Stunden Experimentieren habe ich dann aufgegeben und nochmals einen 3er Pack Node-MCUs bei einem anderen Anbieter bestellt.

Die kamen dann auch am nächsten Tag an und siehe da, hier klappte die Verbindung am USB-Hub auf Anhieb. Also die 3 defekten Microcontroller wieder eingepackt und Rücksendung mit Rückerstattung eingeleitet.

Aufbau

Mit dem USB Kabel mit Winkelstecker ist jetzt gerade genug Platz da, um die Node-MCU tatsächlich ins Gehäuse zu schrauben. Da der Winkelstecker aber dicker ist als die Kabeldurchführung am Gehäuse musste ich erst mal die kleine Dremel mit Schlefkopf einsetzen und die Kabeldurchführung etwas erweitern.

Feinstaubsensor -Gehäuse mit Kabel und NodeMCU
Node-MCU festgeschraubt und verkabelt

Rechts im Bild sieht man auch den Temperatur/Feuchtigkeitssensor. Als nächstes wird dann der SDS011 Feinstaubsensor montiert, hier reicht nun ein sehr kurzes Stück PVC-Schlauch zum Ansaugen, denn ganz rechts ist ein feines Gitter (Bug-Filter) der hoffentlich dann verhindert, dass die nächste Wespe ihren Weg ins Gerät findet.

Fertig montierter Sensor
Fertig montierter Sensor

Damit ist der Sensor betriebsbereit und ein Testlauf im Arbeitszimmer war dann wieder erfolgreich. Also raus ans Gartenhaus und hingeschraubt. Und dann wieder festgestellt, dass keine Verbindung zum WLAN besteht.

Also die Powerbank rausgeholt und mal ausprobiert, wo rund ums Gartenhaus ich eine WLAN-Verbindung zum Sensor bekomme. Es stellte sich heraus, dass ich das Ding nun an die Ostseite der Hütte schrauben muss.

Der montierte Sensor

Hier funktioniert die WLAN-Verbindung zum Repeater in unserem Schlafzimmer. 2 Meter weiter und in anderer Orientierung der WLAN-Antenne tut es nicht mehr. Da aber auch vorher die alte Node-MCU Probleme hatte vermute ich nun, dass irgendwo in der Nachbarschaft ein weiteres WLAN in Betrieb gegangen ist, das den Sensor an seiner bisherigen Position zu stark stört, so dass keine Verbindung zum Repeater bei uns möglich war. Egal, jetzt habe ich eine Position gefunden in der der Sensor wieder funktioniert. Nur ist aktuell das Wetter wieder so bescheiden, dass die Solarzelle/Akku-Lösung wieder überfordert ist. Na ja, es werden auch wieder sonnige Tage kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.