Dashcam installiert

Ich fahre mittlerweile nicht mehr besonders gerne Auto, was vor allem an den anderen Verkehrsteilnehmern liegt, die sich oft recht dumm und egoistisch verhalten. Nachdem mir neulich wieder fast einer ins Auto gekracht wäre weil er meinte unbedingt eine Linkskurve schneiden zu müssen war für mich klar, dass ich für solche Situationen gerne eine Dashcam hätte.

Was nehmen wir denn?

Dashcam gibt es mittlerweile ja wie Sand am Meer. Allerdings befinden wir uns in Deutschland, also sollte das Ding einen DSGVO-konformen Aufzeichnungsmodus haben, sprich, das aktuelle Geschehen wird in kleinen Zeitscheiben aufgezeichnet die aber auch sofort wieder gelöscht werden, es sei denn ich aktiviere explizit die Speicherung weil ich eben eine gefährliche Situation dokumentieren will. Außerdem wollte ich ein Gerät, das klein ist und nicht das Sichtfeld behindert und vor allem am besten den Fahrer nicht vom Fahren ablenkt, also bitte möglichst wenig notwendige Interaktionen.

Die Wahl fiel letztlich auf eine Garmin Dashcam 57, die erfüllt obige Kriterien und kann sogar via Sprachbefehlen gesteuert werden, d.h. in einer gefährlichen Situation reicht es „Ok, Garmin“ zu sagen und dann „Video speichern“ und man hat das Video gespeichert, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen.

Lieferumfang

Die Kamera kommt mit allem, was man für die Installation im Auto braucht. Ein Haltearm mit magnetischem Klebepad ist ebenso dabei wie ein Ersatz Klebepad mit Magnet. Außerdem ein langes Stromversorgungkabel (USB-A auf Micro-USB) und der passende Adapter für die Zigarettenanzünderbuchse im Auto. Auch ein Datenkabel ist dabei. Die Kamera enthält auch einen kleinen Akku, kann also auch eine Weile ohne Stromversorgung betrieben weden.

Was nicht mitgeliefert wird ist eine Speicherkarte, diese Micro-SD-Karte muss man sich selbst besorgen und sollte eine nehmen, die hohe Aufzeichnungsgeschwindigkeiten verträgt.

App-Support

Zum Konfigurieren und Steuern gibt es die Garmin Drive App mit der man sich ansehen kann was die Kamera so aufgenommen hat. Die App scheint sich via Bluetooth mit der Dashcam zu verbinden, Videos werden wohl per WLAN gestreamt wobei ich hier noch nicht wirklich exakt verstanden habe wie das geht oder nicht.

Trocken-Test

Natürlich packt man das Ding erst mal daheim aus und macht sich mit der Bedienung vertraut bevor man es im Auto installiert. Also mal eingeschalten und siehe da, ich darf das Land wählen. Dann kommt noch die Frage wo im Auto die Kamera installiert ist, das braucht das Ding wohl für die Zusatzfunktion „Spurhalteassistent“ die ich aber gar nicht nutzen will. Ok, dann mal ein Video vom Schreibtisch hier im HomeOffice machen, angucken, runterladen aufs Handy ging alles. Kamera aus. Wieder Stromstecker rein und raus um zu sehen was passiert, wenn im Auto der Strom kommt, denn dann sich sich das Ding einfach einschalten und loslegen. Tatsächlich bin ich wieder bei „Landauswahl“.

Ernsthaft? Es kann doch nicht sein, dass ich bei jedem Einschalten der Kamera erst mal umständlich wieder bis „Deutschland“ tippen muss. Ok, mal ein Firmwareupdate machen welches mir die App anbietet, vielleicht wird es dann besser. Aber auch mit der aktuellesten Firmware verhält sich die Dashcam zickig.

Also mal bei den Garmin-Support-Seiten suchen, aber die waren leider wenig hilfreich. Dann mal diverse Foren und siehe da, dort fand ich dann die Lösung. Die Kamera muss einmal ihren Standort per GPS bestimmt haben um die Landeseinstellung und Sprache zu speichern. GPS ist in meinem Keller aber eher nicht verfügbar. Also raus mit der Kamera in den Garten und schon merkt sie sich die Einstellungen.

Es wäre echt schön, wenn solche Eigenheiten auch irgendwo in der Bedienungsanleitung vermerkt werden würden.

Einbau

Der Einbau ins Auto war problemlos. Das Kabel wird oben an der Windschutzscheibe entlang geführt und quasi in die Plastikverkleidung des Daches geklemmt, dann am Türholm runter (auch hinter der Verkleidung eingeklemmt) und dann unter der Fußmatte des Beifahrers zur Steckdose in der Mittelkonsole. Bei YouTube gibt es unzählige Videos wie man das Kabel gut und weitgehend unsichtbar verlegen kann.

Live Test

Heute Morgen dann die erste Fahrt mit der Dashcam. Nach Starten des Motors bekommt die Bordsteckdose Strom und die Dashcam schaltet sich automatisch ein und beginnt mit der Aufzeichnung. Das Display geht nach einer Minute aus, lediglich eine kleine rote LED um unteren Gehäuserand zeigt, dass die Kamera läuft.

Auf freier Strecke dann mal ein „Ok Garmin“, das aber erst verstanden wurde nachdem ich das Radio kurz stumm geschaltet habe (Mute-Knopf am Lenkrad). Dann „Video speichern“ und schon werden 30 Sekunden Video gespeichert, also die 15 Sekunden vor dem „Video Speichern“-Befehl und auch 15 Sekunden danach. Im Falle eine Unfalls erkennt die Kamera das übrigens über Beschleunigungssensoren und speichert dann selbständig das Video, den natürlich könnte man bei einem heftigen Crash auch das Bewusstsein verlieren.

VideoSchnappschuss aus dem aufgenommenen Video

Die Bildqualität des 140°-Weitwinkelobjektivs erscheint mir recht gut, am unteren Bildrand werden zudem Datum, Uhrzeit, GPS-Koordinaten sowie die per GPS gemessene Geschwindigkeit eingeblendet.

Wie komme ich an meine Dashcam-Videos?

Im Trockentest ist es mir gelungen, Videos auf das Smartphone runter zu laden, vorhin als ich das Testvideo vom Fahren runterladen wollte klappte das nicht. Noch ist unklar, warum das so ist, evtl. muss die Kamera trotz internem Akku mit Strom versorgt werden um Videos runterladen zu können, denn das soll über WLAN funktionieren, aber ich habe bei allen Experimenten definitiv kein WLAN für die Kamera konfiguriert.

Aber man kann natürlich auch einfach die Speicherkarte entnehmen und daheim am PC einlesen, das ist genau das was ich getan habe.

Fazit

Bin erst mal mit der Kamera zufrieden. Wie gut sie wirklich ist wird der Praxisbetrieb zeigen. Einen Lacher gab es dann aber, als ich bei Amazon eine Rezension für die Kamera schreiben wollte. Denn dort wird bei den Eigenschaften des Produktes auch nach der „Saugleistung“ gefragt.

Amazon Rezension erstellen

Vielleicht wurde das Ding von anderen zu oft mit „This product sucks“ bewertet, oder wie soll man sonst diese Option erklären?

Ein Gedanke zu „Dashcam installiert

  1. Sehr hilfreicher Anwendungstest, da ich ebenfalls mit der Anschaffung einer Dadhcam liebaugle, aber vom undurchsichtigen Angebot überfordert bin. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.