Pixel 7 Erfahrungsbericht erste Woche

So, nun habe ich das neue Pixel 7 Smartphone schon eine Woche im Einsatz, Zeit für einen ersten Erfahrungsbericht.

Wische statt Tippen

Auf meinem Galaxy S8 hatte ich ja noch die Swiftkey-App installiert, die wurde zwar auf das Pixel 7 übertragen, aber ich habe keine Möglichkeit gefunden sie zu aktivieren. Entweder zu gut versteckt oder es geht schlicht nicht. Na gut, dann nutze ich halt das Google-Board als Tastatur. Der große Unterschied ist, dass man hier nicht mehr tippt, sondern über die Tastatur wischt und die KI versucht dann zu erraten, welches Wort man gemeint hat. Das funktioniert bei manchen Wörtern gut, bei anderen Wörtern hingegen nicht, da muss man dann doch auf das Tippen umsteigen, was aber sehr hakelig ist, denn oft fügt das Smartphone einfach Leerzeichen ein.

Fotos in Google One

Beim S8 hatte ich die Fotos auf einer externen SD-Karte mit 128GB und keine Synchronisierung mit der Cloud, beim Pixel 7 werden meine Fotos mit Google Fotos synchronisiert, wenn ich im WLAN unterwegs bin. Das erleichtert das Teilen von Fotos fürs Blog, da ich nun das Bild nicht mehr mit Bluetooth oder WLAN auf den PC übertragen muss, sondern das Bild einfach aus Google Fotos runterladen kann. Diese Synchronisation kann man für jedes Album individuell einstellen, die Synchronisation geht auch in beide Richtungen, d.h. wenn ich im Webbrowser ein synchronisiertes Bild lösche, dann ist das auch auf dem Gerät gelöscht, also erst mal in den Papierkorb verschoben. Den Papierkorb kann man entweder explizit über Kommando „leeren“, oder es wird nach 60 Tagen Verweildauer im Papierkorb automatisch gelöscht.

Der smarte Assistent

Mittlerweile nutze ich auch den Google-Assistant ganz gerne. Wo er noch scheitert ist beim Abschalten des Weckers am Morgen, das muss ich tatsächlich noch mit einer Wischgeste machen. Aber so kurze Anweisungen wie „Erinnere mich morgen um 9 Uhr daran, X anzurufen“ klappen schlicht hervorragend. Das ist hilfreich, denn kaum einer hat Lust, die Kalender-App zu öffnen um den Anruf manuell einzutragen, aber via Sprachbefehl geht das so „niedrigschwellig“ dass man es einfach macht.

QR Codes?

Am Dienstag im Verein, wollte mich mit dem dortigen WLAN verbinden. Also mal den aushängenden QR-Code scannen. Ähm, die QR-Code-Scanner-App vom S8 wurde wohl nicht mit übertragen. Also mal Kamera und gucken, Bild vom QR-Code gemacht, aber irgendwie wollte er erst mal nicht das auswerten. Dann die Idee, das Bild in Google Lens zu füttern. Die erkennt dann, dass es ein QR-Code mit WLAN Verbindungsinfos ist und trägt das ein. Nach ein wenig Googlen dann auch gefunden, dass man für die Schnellzugriffe auch einen QR-Code-Scanner einrichten kann, der ist dann einfacher zu nutzen.

Akkulaufzeit

Der Akku hält sehr gut durch. Allerdings steht das Ding auf meinem Schreibtisch auch immer in der selbst gedruckten Ladeschale, meine Spaziergänge mit dem Hund oder Einkaufsrunden starte ich also meist mit 100% Akku. Aber auch nach 3 Stunden on the Road ist der Akku noch gut voll, ich denke also, dass ich mit einer Akku-Ladung locker über einen Tag kommen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert