Medienkompetenzübung

Nachdem immer noch täglich tausende von Menschen gegen die AfD auf die Straße gehen ist es für mich relativ interessant sich die Reaktionen insbesondere der AfD anzusehen. Also gucken wir mal.

Getroffene Hunde bellen

Die erste Reaktion war wohl, dass die AfD Funktionäre die Echtheit der Demobilder angezweifelt haben. Und natürlich gab es auch wieder die üblichen Meldungen von Lügenpresse bis hin zu bezahlten Demonstranten. Was dann auch prompt vom Satiremagazin Postillon aufgegriffen wurde der meldete, dass die Antifa nach dem Massenandrang bei den Demos nun pleite gegangen ist.

Tatsächlich haben es die Berichte über die Demonstrationen sogar bis nach Japan geschafft wie ich hier in den Blog-Kommentaren erfahren habe.

Was ist eine interesante Nachricht?

“Journalism is printing what someone else does not want printed. Everything else is public relations.”

George Orwell

Neben den direkten Kommentaren der AfD zu den Demonstrationen sehe ich in meinem Newsfeed auch Nachrichten wie etwa „AfD meldet Mitgliederzuwachs für Januar„. Diese Meldung haben mehrere Nachrichtenmedien gebracht. Und ich frage mich dann ernsthaft, ist das jetzt „Nachricht“ oder „Public Relations“?

Ihr dürft gerne mal Googeln, wie es um die Mitgliederzahlen der Parteien in Deutschland bestellt ist. In den Treffern werdet ihr Artkel bei Wikipedia, Statista und der Bundeszentrale für politische Bildung finden. So, und was haben alle diese Artikel gemeinsam? Sie berichten über die jährlichen Mitgliederzahlen der politischen Parteien. Keiner interessiert sich für die monatlichen Ein- und Austritte außer vielleicht es handelt sich um neu gegründete Organisationen wie die Partei von Sahra Wagenknecht oder die Werteunion-Partei von Hans-Georg Maaßen. Aber bei einer seit Jahren existierenden Partei ist das etwas, was wohl keine wirklich interessiert. Guckt mal bei den anderen Parteien ob die Euch erzählen, wie viele Menschen jeden Monat Mitglied weden. Ich habe da nix gefunden, nicht mal bei den Grünen die sonst alles möglichst transparent darstellen.

Also fragen wir mal, warum die AfD diesen „PR-Schachzug“ macht. Es ist offensichtlich, dass sie sich damit den Anstrich einer ganz normalen Partei geben will in die halt dauern Leute eintreten und hin und wieder auch welche austreten. Hier hat vielleicht Friedrich Merz mit seinem Appell bei Caren Miosga der AfD wieder eine Steilvorlage gegeben, denn Merz forderte die Zuschauer ja auf, politisch aktiv zu werden und dazu in eine Partei einzutreten. Und ein paar Tage dann diese aktuelle Mitgliederstatistik der AfD..? Aber ja, unsere Medien sind natürlich darauf angesprungen und verbreiten diese Darstellung der AfD.

Alenkung um jeden Preis

Als nächstes kam dann Frau Weidel mit der Schlagzeile „AfD-Chefin Alice Weidel stellt „Dexit“-Abstimmung in Aussicht“ um die Ecke. Sie will also nach der Machtübernahme durch die AfD ein Referendum nach Vorbild der Briten durchführen, um über den Verbleib Deutschlands in der EU abstimmen zu lassen.

Und natürllich erntet sie für diesen absolut dummen Vorschlag die verdiente Kritik, aber das ist an dieser Stelle erst mal egal, denn sie verfolgt offensichtlich zwei Ziele damit. Zum einen wird dann nämlich über ihren Vorschlag berichtet und diskutiert und nicht mehr über die Demonstrationen und die widerwärtigen Pläne der AfD. Zum anderen vermittelt sie damit wieder den Eindruck, dass die AfD keine rasssistische Partei ist, sondern so wie in ihrem Wikipedia-Artikel beschrieben eine „europaskeptische und nationalliberale Partei“. Back to the roots. Man erinnert sich wieder an die Kritik an der EU und framed das ganze als tolle Idee und stellt ein Referendum in Aussicht, sollte man je an die Macht kommen.

Was mich natürlich gleich zu der Frage bringt, ob dieses Referendum nach der Machtergreifung vor den geplanten Deportationen Andersdenkender (siehe Treffen in Potsdam und Höckes Aussage, hier nach der Machtergreifung sich von Teilen der Bevölkerung zu trennen) stattfinden wird oder erst danach. In letzterem Fall wird also ein gleichgeschaltetes AfD-treues Volk wohl so abstimmen wie der neue Führer es will. Hatten wir ja schon mal vor ungefär 90 Jahren.

Divrsifikation der Nachrichtenquellen

Nachdem ich dann in den Sozialen Medien auch noch lesen musste, dass die ÖRR-Nachrichten als Folge der Berichterstattung zu den Demos wieder AfD-Funkionären eine Plattform geboten haben um ihren Müll zu verbreiten habe ich mal über meine eigene Nachrichtenversorgung nachgedacht. Nadia Zaboure hat unlängst auf Mastodon die Frage gestellt, durch welche Augen wir die Welt betrachten. Und als ich darüber nachdachte habe ich festgestellt, dass mein Nachrichten-Feed per RSS sich eigentlich nur auf inländische Nachrichtenmedien stützt die eben aus der deutschen Perspektive berichten.

Das habe ich mittlerweile geändert, jetzt hat mein Feedreader auch eine Sektion „Internationale Presse“ wo ich die Politik-Feeds von New York Times, Guardian und weiteren internationalen Medien abonniert habe. Und ich stelle fest, plötzlich sehe ich Nachrichten, die mir von den deutschen Nachrichtenkanälen nicht gezeigt werden oder nur mit Zeitverzögerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert