Plärrer 2010

Heute war ich mit beiden Kindern auf dem Plärrer, das ist Schwabens größtes Volksfest. Anna und Stefan haben es genossen, wie man oben unschwer erkennen kann.

Stefan konnte sich sogar zum Reiten überreden lassen. Möglicherweise aber auch nur, weil Anna ebenfalls unbedingt reiten wollte. Ansonsten gab es das Riesenrad mit 60m Durchmesser, ein paar Runden im Autoscooter und in der Kinderautobahn sowie das Kettenkarussell. Ein wenig Panik bekam Stefan in der Leopardenspur als ihn die Zentrifugalkraft nach außen drückte. Anna durfte im Autoscooter selbst ein Auto steuern und machte dem „Frau am Steuer“-Klischee alle Ehre. Gefallen hat den beiden auch das Trampolinspringen. Ein schöner Nachmittag, aber leider auch sündhaft teuer. Man darf das gar nicht im Kopf in DM umrechnen sonst kriegt man die Krise. Allein die paar Runden im Riesenrad für uns drei haben mit 9,50 Euro zu Buche geschlagen. Aber wenigstens hatten die Kinder so noch ein wenig Spaß zum Ferienende.

Giganten aus Stahl

Heute nachmittag habe ich mit Stefan mal einen Besuch im Bahnpark Augsburg unternommen damit er mal richtige Lokomotiven in voller Größe sieht:

Die Handykamera hat auch wieder beweisen müssen, dass sie unter extremen Bedingungen, also z.B. im inneren der Lokschuppen nicht viel taugt. Im Freigelände steht obiger Trans-Europa-Express mit dem die Leute in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts verreist sind.

In den Hallen und auf dem Freigelände stehen einige alte Dampflokomotiven bei denen man sich wirklich winzig vorkommt, wenn man daneben steht. Bei den großen „Stahlrössern“ ist die Oberkante der Antriebsräder sozusagen auf Augenhöhe. In den Hallen konnte man einige Loks auch von innen besichtigen und Stefan durfte sich auf einer alten E-Lok auch mal als Lokomotivführer fühlen. Ich selbst fand eine alte E-Lok die sehr stark an das Modell der Märklin MS800 erinnert die ich als Familienerbstück noch habe. Interessant der Führerstand, alles sehr „prähistorisch“ und für jeden der 4 Motoren gab es einen Strommesser mit dessen Hilfe der Lokführer sehen konnte, ob die zugehörigen Räder gerade Zugkraft entfalten oder durchdrehen.

Als krönenden Abschluß durften wir dann noch auf einer Diesellok mitfahren und der Ausflug führte uns zur anderen Seite des Lokschuppens wo wir die Drehscheibe besichtigen konnten. Alles in allem ist der Bahnpark ein sehenswertes Ausflugsziel für Leute die sich für Eisenbahnen interessieren.

Formel 1 in Augsburg

Ein schöner Bericht vom Rennen in der Innenstadt.

(via Twitter)

Jetzt haben sie vollends ein Rad ab

Was lese ich gerade auf haunstetten.info (via Twitter):

Aufgrund der FIFA-U20 Frauen WM wird am Dienstag, 20. Juli, die Bgm.-Ulrich-Straße aus Richtung Göggingen gesperrt. Besucher der WM-Spiele aus Richtung Westen werden gebeten, die Arena über die B 17 anzufahren.

Ach? Nur weil ein paar Frauen in der Impuls-Arena dem Ball hinterherlaufen muss man eine Straße sperren? Kann das mal einer so begründen dass man es mit gesundem Menschenverstand und ohne Klischees wie „die überwiegend weiblichen Besucher einer Frauenfußball-WM könnten sich sonst verfahren“ nachvollziehen kann, warum diese Sperrung notwendig ist?

Zurück in die Vergangenheit

heute ist mein Rollei DF-S 100 SE Scanner gekommen, ein nettes kleines Gerät mit dem man Dias und Filmstreifen in einer Auflösung von 5 Megapixeln „scannen“ kann. Das ganze funktioniert wohl wie eine kleine Digitalkamera und funktioniert ganz annehmbar. In FotoHits Ausgabe 4/2010 war dieser Scanner getestet worden und erhielt ganz passable Kritiken, also habe ich mir gesagt, das probiere ich mal aus. Bei ein paar tausend Dias werde ich wohl eine Weile damit hantieren müssen. Das erste Magazin das mir heute in die Hände gefallen ist stellt auch gleich eine Herausforderung an den Scanner dar, es sind Bilder von der Sonnenfinsternis am 11. August 1999. Aufgenommen damals mit meiner Ricoh X-RX und jeder Menge „Filterfolie“ vor dem Objektiv.

Die Bilder wurden nach dem Einscannen der Dias noch auf 800×600 geschnitten, auf den Dias ist die Sonne leider nicht so formatfüllend drauf, was bei der damaligen Tele-Brennweite von 200 mm aber auch kein Wunder ist.

Manchmal hängt der Himmel voller Geigen

aber heute abend waren es definitiv Ballons. Die habe ich dann beim Spaziergang mit Lucy mit der Handy-Kamera erwischt. 14 Stück schön über den Südhimmel verteilt.

Leider ist die Handy-Kamera für so was nicht erfunden worden, aber ich habe auch keine Lust, jedesmal wenn ich mit Lucy gehe dann die ganze Spiegelreflex-Ausrüstung mitzuschleppen.

Drifting-Nachspiel

Die Drifting-Veranstaltung neulich an der Impuls-Arena wird im Stadtrat ein Nachspiel haben. Die Grüne Stadtratsfraktion hat einen entsprechenden Antrag eingereicht.  Interessant finde ich die Aussage im verlinkten Artikel dass die Veranstaltung von der Stadt nicht genehmigt war, der Ordnungshüter den ich am Telefon hatte teilte mir da das Gegenteil mit. (via Twitter gefunden)

Anna beim Stadtlauf

Die Fotografen der Augsburger Allgemeine hatten das bessere Equipment dabei als meine Handy-Kamera. Hier gibt es ein Bild von Anna in Action: Augsburger Stadtlauf 2010 – Bildergalerie – Augsburger Allgemeine und ein zweites Bild gibt es hier und hier das dritte Bild.

Das Marathon-Kind

Anna im Stadtlauf-TrikotHeute morgen musste ich trotz Sonntag früh aufstehen. Geholfen hat mir dabei eine kalte Hundeschnauze die mich um 5:30 berührte. Auch Anna durfte dann um 6:20 raus weil sie heute beim 9. Augsburger Stadtlauf mitmachen durfte.

Treffpunkt war um 8:00 vor der City Galerie und so fuhren wir mit der Straßenbahn bis zum Moritzplatz und liefen das letzte Stück. Ich hatte während der Woche mal bei den Stadtwerken angerufen und nachgefragt, ob vielleicht Shuttle-Busse eingesetzt werden da ja das Parkhaus in der City-Galerie bei so einer Veranstaltung kaum erreichbar bzw. wieder zu verlassen ist. Aber nix wars, egal, wir gingen ja eh zu einer „Lauf“-Veranstaltung.

Überraschend war dann auch, dass die Gastronomen in der City Galerie sich das Geschäft weitgehen entgehen ließen. Gerne hätte ich einen Kaffee getrunken, doch bei den zwei Cafes im Obergeschoss staute sich das Publikum genauso wie vor dem total überlasteten „stillen Örtchen“.

Um 9:50 war es dann so weit, die Kinder der dritten und vierten Klassen durften an den Start gehen. Die Laufdistanz für die Kinder betrug nur 1,2 Kilometer und so war der Pulk in dem Anna unterwegs war dann auch nach ein paar Minuten schon wieder da. Für jeden Teilnehmer gab es eine Medaille und nach Abschluß des Laufs machten wir uns dann wieder auf den Fußmarsch Richtung Königsplatz um von dort mit der Straßenbahn nach Hause zu fahren. Die Eisdiele am Moritzplatz sorgte dabei für die Marschverpflegung die es in der City Galerie leider nicht gab.

Sonntagsruhe 2.0

Heute morgen 8:45, ich bringe gerade den Müll raus da denke ich, ich steh am Nürburgring. Motorenlärm und Reifenquietschen in durchaus nicht zu ignorierender Lautstärke. Also mal bei den lokalen Ordnungshütern nachgefragt ob ich irgendwas verpasst habe und die meinten, dass auf dem Parkplatz der Impuls-Arena eine Drifting Veranstaltung stattfindet. Ein Blick in die Zeitung zeigt mir dann, dass wir dieses zweifelhafte Vergnügen noch den ganzen Tag haben werden. „Meet the drift king“ nennt sich das und ich hätte nicht schlecht Lust da mal rüberzugehen und den Veranstaltern zu sagen was der lokale King hier von der akustischen Luftverschmutzung am Sonntag hält. Danke auch an das Ordnungsamt das solche Krawall-Orgien genehmigt, nicht genug dass wir die übliche Stadion-Geräuschkulisse „geniessen“ dürfen, in der spielfreien Zeit wird dann die Arena für andere Lärm-Veranstaltungen genutzt. Wenn meine Kinder um diese Uhrzeit etwas lauter sind beim Spielen muß ich mit Ärger rechnen, aber bei so einer Veranstaltung „muss ich durch“ wie es der Ordnungshüter am Telefon so schön formuliert hat. Mich beschleicht der Verdacht, dass von den Leuten im Ordnungsamt die so was genehmigen keiner hier wohnt.