Artikelformat

Mein Stromsparprojekt für 2016

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, die Stromfresser im Haus zu identifizieren und Lösungen zu finden die weniger Strom verbrauchen. Heute ging es los mit der Beleuchtung im Badezimmer.

Als wir unser Haus vor 16 Jahren komplett renoviert haben bekam das Badezimmer eine Holzdecke und in die Decke eingelassen waren 10 Halogenstrahler, jeder Strahler mit 10 Watt. Macht zusammen 200 Watt wenn das Licht eingeschaltet ist und bei zwei Teenagern im Haus welche die Funktion von Lichtschaltern nur erahnen kostet das eine ganze Menge. Der Preis pro Kilowattstunde ist mittlerweile ja bei 21,62 Cent angekommen.

Also habe ich auf Abhilfe gesonnen, und mittlerweile gibt es ja LED Strahler die mit einem Zehntel Leistung auskommen. Der Besuch im Baumarkt ist allerdings ernüchternd, vor allem wenn man für 12 V LEDs für die Fassung GU4 sucht. Da findet man bei den gängigen Baumärkten gerade mal einen OSRAM-LED-Strahler mit 3 W für satte 12,95€. D.h. allein die Strahler würden hier 129,50€ kosten und dafür kann das Licht sehr lange leuchten.  Bei Amazon gibt es hingegen ein Set aus 10 LED-Strahlern für GU4 Fassungen mit 35mm Durchmesser für nur 39,90 €.  Dieses Set habe ich mir dann letzte Woche bestellt und es wurde am Dienstag geliefert.

Heute war dann der große Tag des Austausches und ich habe mal einen Halogen-Strahler (links) neben den LED-Strahler (rechts) gelegt, damit ihr einen Eindruck habt wie das aussieht:

halo-ledDer LED-Spot hat laos drei einzelne LEDs und verbraucht nur 2W. Die Strahler waren relativ schnell ausgetauscht, aber dann kam die nächste schlechte Nachricht. Halogen-Transformatoren brauchen eine Mindestlast und die bekam ich mit den LED-Strahlern nicht hin. 5 Strahler sind nur 10 W und das reicht nicht für den Transformator, da blitzt das Licht kurz auf und dann schaltet der Transformator ab. Ich wollte ja ursprünglich alle 10 Spots auf einen Transformator hängen, aber das scheitert wieder an der Unterkonstruktion der Holzdecke wo ich von außen durch die Löcher für die Fassungen das nicht hin bekomme. Also blieb nur der Weg zum Baumarkt um dann zwei spezielle Transformatoren für LEDs zu besorgen. Mit denen funtkionieren die Spots dann aber problemlos.

Die nächste Frage war natürlich, ob die LED-Beleuchtung nun mit 20 W genauso hell ist wie die 200 W Halogenbeleuchtung vorher. Dafür habe ich einen Belichtungsmesser aus meiner Bastelkiste geholt und am Dienstag mal an drei Stellen im Badezimmer gemessen. Und die Messung mit den LED-Strahlern wiederholt. Das Ergebnis ist, dass die Werte bei der LED-Beleuchtung sogar größer sind als mit den Halogenspots.

Meßpunkt Halogen LED +Prozent
Hocker neben Badewanne 285 342 20,0
Mitte Badvorleger vor Waschbecken 324 351 8,3
Mite WC Sitz zugeklappt 416 442 6,3

Der Grund könnte natürlich ein unterschiedlicher Abstrahlwinkel zwischen Halogen und LED sein. Rein subjektiv sieht es für mich aber gleich hell aus wie mit den Halogen-Spots, nur dass es jetzt nur noch 10% des Stroms verbraucht.  Und ich denke, damit sparen wir langfristig mehr als die LEDs nun in der Anschaffung gekostet haben. Ich bin also für diesen Monat mal zufrieden mit meinem Projekt, mal sehen welchen Stromfresser ich im Februar optimiere.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 von 5)

Loading...

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

1 Kommentar

  1. Jo, da kann man richtig sparen. Eine neue Waschmaschine spart auch eine Menge Wasser und Strom.