Artikelformat

Manchmal möchte man ein Hühnchen rupfen

allerdings nur im übertragenen Sinn und zwar mit den Leuten, die so eine Sauerei wie das „System Wiesenhof“ über das neulich spätabends berichtet wurde zu verantworten haben. Für alle die den Bericht verpasst haben, hier ist er auf dem YouTube-Kanal der ARD.

Also, nachdem ich das gesehen habe werde ich kein Hühnchen mehr essen (ist eh nicht mein liebstes Essen). Besonders ärgerlich ist, dass es ja so einfach ist, die Verantwortung auf die Subunternehmer abzuwälzen. Sina hat hierzu einen offenen Brief verfasst dem inhaltlich kaum was hinzuzufügen ist.

Doch, eines sollte man vielleicht auch noch erwähnen, ich habe das in einem Buch von Vandana Shiva gelesen. Diese Billighähnchen werden hier zu Hähnchenbrustfilet verarbeitet oder landen in diversen Ausprägungen bei den Fast-Food-Ketten. Was vom Hähnchen übrig bleibt (ein Grund warum ich das nicht essen mag ist diese Fieselei) landet nicht etwa in der Tonne sondern wird im Kühlcontainer nach Afrika verfrachtet um dort auf den Geflügelmärkten die Preise der lokalen Geflügelzüchter zu unterbieten und diese vom Markt zu drängen. Das Problem dabei ist, dass in den Zielländern kaum einer einen Kühlschrank hat und so im Endeffekt eigentlich nur noch verdorbene Ware beim Endverbraucher ankommt, aber wenigstens ist die lokale Produktion ruiniert.

 

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.