Artikelformat

Der Größenwahnsinnige vom Bosporus

Ja, momentan kann man sehr viel Lachen über die Witzfigur Erdogan und seine Angepisstheit wegen des Videos von Extra3. Aber eigentlich ist es ein Armutszeugnis für unsere Welt, dass wir diesen Irren weiter hofieren anstatt mit ihm mal Tacheles zu reden.

Nun lernt er gerade den Streisand-Effekt auf die harte Tour, denn das böse Video dümpelte ja eher bei YouTube vor sich hin, bis Erdogan die glorreiche Idee hatte, den deutschen Botschafter deswegen einzubestellen. Allein das ist schon ein deutliches Anzeichen, dass der Möchtegern-Sultan komplett einen an der Waffel hat. Und dann auch noch zu fordern, dass die deutsche Regierung das unterbinden soll ist dann an selbstherrlicher Ignoranz kaum noch zu überbieten.

Ja, du Möchtegern-Sultan stell Dir vor, in Europa gibt es so etwas wie Pressefreiheit und das heißt unserem Kontext zum Glück noch, dass die Presse auch mal Sachen sagen darf, die irgendwem nicht so gefallen. Denn wäre es anders wäre es keine Presse, sondern „Public Relations“. Und als Regeriungschef muss man es auch mal aushalten, dass man den Satire-Spiegel vorgehalten bekommt, besonders, wenn man so viele Steilvorlagen liefert.

Jüngstes Beispiel sind die Schauprozesse gegen Journalisten die ihren Job gemacht haben und der Regierung auf die Finger gesehen haben. Und sich dann auch noch erdreistet haben, die kriminellen Machenschaften des Erdogan-Clans zu veröffentlichen. Also das, was ich und wahrscheinlich jeder Demokrat sich von der „vierten Gewalt“ erwartet und warum wir die Pressefreiheit so hochhalten. Nicht so aber bei Erdogan, da sind die Journalisten dann Geheimnisverräter und werden mit Terroristen in einen Topf geworfen. Regierungskritische Presseorgane werden von seinen Sturmtruppen besetzt und an ihrer Arbeit gehindert und wie es im Video von Extra 3 so treffend heißt „Wer schreibt, was Erdogan nicht passt, landet bald im Knast“.

Und natürlich ist der Diktator auch erzürnt, wenn dann die internationale Presse dem Schauprozess gegen die bösen Journalisten beiwohnen will oder gar Diplomaten sich erdreisten, bei so einem Prozess anwesend zu sein. Da wird dann gleich mal nochmals der Botschafter einbestellt und der Prozess wird unter Ausschluß der Öffentlichkeit weitergeführt.

Alles kein Problem meint Erdogan, der derzeit in den USA unterwegs ist und alle Vorwürfe es mit der Pressefreiheit nicht so genau zu nehmen weit von sich weist. Und während er das vom Rednerpult aus in die Menge ruft prügeln sich draußen seine Sicherheitsleute mit Journalisten und Kamerateams, sozusagen das Sahnehäubchen auf die Worte des Sultans.

Es ist peinlich, es ist widerlich und am schlimmsten ist, dass die Weltgemeinschaft nichts tut. Was derzeit in der Türkei abgeht erinnert an die Zeit in Deutschland nach 1933. Eine mißliebige Bevölkerungsgruppe wird schikaniert und dezimiert, bei Erdogan sind es nun eben die Kurden mit denen er sich im Bürgerkrieg befindet. Kritische Stimmen im eigenen Land werden unterdrückt und letztlich liest man immer wieder von Intellektuellen die das Land verlassen, da sie sich selbst in Gefahr sehen. So wie damals die Wissenschaftler hier in Deutschland die Flucht ergriffen haben läuft das gerade wohl auch in der Türkei ab.

Übrig bleibt eine willfährige Kloppertruppe die auf Führerbefehl bereit ist alles zu tun um ihre Macht zu demonstrieren und Minderheiten die darunter zu leiden haben. Und nebenbei hat der Erdowahn dann auch noch Anwandlungen sich für besonders mächtig zu halten und z.B. mal eben einen russischen Kampfjet vom Himmel zu holen. Zum Glück ist der russische Bär mit einem dicken Fell unterwegs und sieht in Erdogan die Laus die er eigentlich ist.

Der ach so zivilisierte Westen hingegen steckt bis zum Anschlag im Verdauungstrakt des Wahnsinnigen. Hat doch die Türkei die ideale geostrategische Position um für die Nato-Partner „Luftwaffenbasen in Feindesnähe“ zu bieten und für Europa ist die Türkei sozusagen das Regelventil für den Flüchtlingsstrom geworden, da blasen wir dem Irren dann auch gerne mal ein paar Milliarden in den Hintern und lassen ihn schalten und walten wie er will. Und damit machen sich Europa und die Nato mitschuldig bei all den Schweinerein die Erdogan macht und noch machen wird.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.