Artikelformat

Hier kommt Axel

Das EU-Parlament hat heute für die stark umstrittene Copyright-Richtline gestimmt. Das macht mich sehr sauer, denn mit dieser Richtline wird das Internet in Europa ins finsterste Mittelalter zurück geworfen. Als kreativer Mensch könnte ich mich also maßlos aufregen, aber dann kam mir bei der Hunderunde am Nachmittag doch gleich eine kreative Idee. Wenn die Politik will, dass wir wieder mittelalterliche Zustände im Internet haben, dann wollen wir doch die Heldentaten unser Politiker wie im Mittelalter üblich besingen. Also kam mein kreatives Gehirn nicht umhin, ein einen Mashup zu machen. Zutaten sind das Lied „Hier kommt Alex“ von den Toten Hosen (keine Panik, ich singe nicht, das wäre ein Verstoß gegen das UN-Folterverbot)  und ein leicht veränderter Text:

[1. Strophe]
In einer Partei, in die man nur noch den wählt,
der täglich vor den Lobbyisten stramm steht,
ist die größte Frage die es noch zu klären gibt,
wer bringt den größen Geldkoffer mit.

Lobbyismus arbeitet wie ein Uhrwerk,
das Abstimmverhalten wird programmiert.
Es gibt keinen der sich dagegen wehrt,
nur ein paar Netzaktivisten sind frustriert.

Wenn im Netz die Uploadfilter online gehen,
beginnt für die Bots der Kampf,
In Unterschriftenlisten sammeln sie sich,
gehen gemeinsam auf die Straße.

[Refrain]
Hey, hier kommt Axel!
Vorhang auf für seine Zensurshow.
Hey, hier kommt Axel!
Vorhang auf für Ignoranz und kein Know How.

[2. Strophe]
Auf dem Kreuzzug gegen das Internet,
und alles was den Nutzern gefällt.
Zelebrieren sie die Zerstörung,
Ignoranz und keinen Kontakt zur Realität.
Erst wenn sie die Kreativen leiden sehen,
spüren sie Befriedigung,
Es gibt nichts mehr was sie stoppt hier,
in ihrer grenzenlosen Gier.

[Refrain]
Hey, hier kommt Axel!
Vorhang auf für seine Zensurshow.
Hey, hier kommt Axel!
Vorhang auf für Ignoranz und kein Know How.

[Bridge]
Lobbyisten gegen die Freiheit,
bis die Gier zum Vorschein kommt.
Ob mit Lügen oder Diffamierungen,
Irgendwann platzt jeder Bot.
Das nächste Grundrecht ist schon dran
Wenn ihr den lieben Gott fragt:
„Warum hast Du nichts getan
Nichts getan?“


Wer Lust hat kann ja mit der Karaoke Vorlage bei YouTube den Text auch singen. Und natürlich dürft ihr das hier auch gerne weiterverbreiten, darauf verlinken, es verbessern, weiter kreativ sein.

Ich kann ja leider nicht mal verifzieren, ob ich als Urheber mit der Reform besser gestellt sein würde, denn bislang habe ich für meine geistigen Schöpfungen noch kein Geld bekommen, wenn ich also dank Urheberreform demnächst das Doppelte bekommen werde, dann ist das dummerweise immer noch „kein Geld“. Aber Geld war ja noch nie eine Triebfeder für meine Kreativität, ich mache das weil es mir Spaß macht und das Gehirn jung hält. Das können aber die alten Knacker die heute den Unsinn beschlossen haben wohl gar nicht nachvollziehen.

 

Kommentar verfassen