Im Reich der Schwurbler

Letzten Freitag ist mir was „Lustiges“ passiert. Ich habe unter ein paar bedenkliche Tweets von Naomi Wolf Kommentare geschrieben und daraufhin am Samstagmorgen die geballte Ladung von Anfeindungen der US-amerikanischen Schwurblerszene in meinem Postfach gehabt. Hier mal ein paar Highlights:

Der Oxymoron-Detektor schlägt an

Der Auslöser für meinen ersten Kommentar war dieser Tweet von Naomi Wolf:

„But latest science says illness for healthy people is as protective as vaccine.“

Der Begriff „Krankheit für gesunde Leute“ ist ja wohl das klassische Oxymoron schlechthin. Also entweder bin ich krank oder gesund, aber nicht beides. Ja, es ist klar, dass diese Argumentation in Richtung „Durchseuchung“ der Bevölkerung zielt. Ich habe daraufhin erst mal auf das Oxymoron hingewiesen und dann gemeint, dass man ja auch sagen könnte ein sportlicher Mensch würde eine Schußverletzung ja auch überleben, in der Hoffnung, dass vielleicht jemand merkt, dass man sich keinesfalls eine Schußverletzung einhandeln will, genauswenig wie ich das Risiko einer Corona-Infektion eingehen möchte.

Das Resultat war, dass man mir unterstellt hat, ich würde Schußwunden nun mit einer Erkältung vergleichen und hätte wohl ein Problem mit meinem Leben. Tja…

Und dann alle gegen Prof. Dr. Christian Drosten

Kurze Zeit später kam dann dieser Tweet von Naomi Wolf:

„MUST READ: the architect fo the „lockdown“ narrative…“

Naomi Wolf verteilt hier also den ins Englische übersetzten Abmahnungsbrief von Rechtsanwalt Füllmich gegen Christian Drosten. Da musste ich einfach darauf hinweisen, dass Christian Drosten wohl der Experte für Virologie ist während Herr Füllmich ein bekannter Anwalt für Leute sind, die hier aktive gegen die Corona-Restriktionen agieren.

Dieses Abmahnschreiben fällt übrigens deutlich in den Bereich des „Quatsch-Jura“ wie das Blog Volksverpetzer hier sehr treffend schreibt. Wer meint, der Volksverpetzer wäre zu weit links und „biased“ kann auch gerne das Interview mit Herrn Füllmich in der Fuldaer Zeitung lesen. Füllmich beantwortet die Frage warum er in den USA klagt mit dem Umstand dass in Deutschland ja keine Sammelklagen zulässig sind. Interessant finde ich in dem Zusammenhang natürlich, dass Herr Drosten als Deutscher Staatsbürger für Dinge die er in Deutschland getan hat vor einem amerikanischen Gericht angeklagt werden soll, ein Gericht, dessen Entscheidung für Deutschland keinerlei juristische Relevanz hat. Und als Rechtsanwalt sollte auch Herr Füllmich das wissen.

Auf die Frage wo er in Deutschland klagen will, entlarvt sich Herr Füllmich dann wohl selbst, denn er antwortet, dass er den Verantwortlichen vor Gerichten verklagen will an denen das möglich ist. In anderen Worten, er hat wohl noch kein Gericht gefunden das seine sehr abstrus formulierte Klage annehmen will. Denn Füllmich baut hier eine Kausalkette auf, dass die Firma „Green Mango GmbH“ (wie ich mitttlerweile gelernt habe ist das eine Karaoke-Bar) die er vertritt durch den Lockdown Umsatzeinbußen hinnehmen musste. Und der Lockdown existiert, weil Christian Drosten eine fehlerhaften PCR-Test enwickelt hat und die Regierung beraten hat, die sich dann angesichts der Pandemielage entschlossen hat, einen Lockdown zu beschließen. Also mache sich Herr Drosten der sittenwidrigen vorsätlichen Schädigung nach §826 BGB schuldig und müsse der Karaoke-Bar den Schaden ersetzen. Und so fordert Füllmich in seinem Abmahnschreiben auch gleich die Summe von 50.000€. Ganz ehrlich, wenn mir ein Anwalt so einen Schrieb schicken würde weil ich meine Arbeit mache, dann wäre sofort eine Strafanzeige wegen Erpresung nach §253 StGB fällig.

Tja, und auf meinen Kommentar unter dem Tweet von Naomi Wolf, dass eben Drosten hier ein angesehener Experte ist während man das von Herrn Füllmich eher kaum behaupten mag gab es dann einen Sturm an wüsten Kommentaren.

Ich, der Covidiot, nein faschistische Covidiot

Ich durfte lernen, dass ich ein Covidiot bin, denn Covidioten sind diejenigen, die alles was die Regierung sagt ohne zu hinterfragen glauben. Und einer wiederholte diese Beschimpfung dann noch ein paar mal und hat sich dann sogar zum „faschistischen Covidioten“ gesteigert, denn immerhin bin ich Deutscher und meine Vorfahren waren wie wir alle wissen Faschisten. Ok, meine Blockliste auf Twitter freut sich über den Neuzugang.

Ein anderer glaubte er könne auf „intellektuell“ machen indem er Mark Twain zitiert, dass es einfacher ist die Leute zu täuschen als ihnen klar zu machen, dass sie getäuscht werden. Als ich ihn daraufhin fragte, ob die mehr als 350.000 US-Amerikaner die mittlerweile an Corona gestorben sind das mit der Täuschung nicht zu sehr übertrieben haben wurde es dann sehr still. Eine versuchte dann noch in die Bresche zu springen, weil man ja erst mal die Frage stellen müsste ob das „zusätzliche“ Todesfälle neben der üblichen Sterblichkeit wären.

Feinbild Christina Drosten

Im Laufe der „Diskussion“ musste ich dann auch lernen, das Prof. Dr. Christian Drosten wohl auch für die Schwurbler in den USA das Top-Feinbild darstellt. Hier mal ein paar „Argumente der Gegenseite“:

Der PCR-Test ist untauglich

Man wirft Dr. Drosten vor, dass er bei der Entwicklung des PCR-Tests gepfuscht hätte und es gibt wohl nun ein „retraction paper“ das von 22 Wissenschaftlern unterzeichnet wurde, die diesen Test angreifen. Ein Blogger aus den Niederlanden hat sich mal mit diesem retraction paper beschäftigt. Und obwohl der Test angeblich so „untauglich“ ist gilt er aktuell immer noch als Gold-Standard. Selbst wenn es mit dem PCR-Test zu sogenannten „false positives“ kommen würde, also eine Infektion festgestellt wird obowhl keine vorliegt, wäre mir das immer noch lieber wie wenn ich vorhandene Infektionen gar nicht feststellen kann. Denn ein „Opfer“ eines „false positive“ geht halt mal für eine Zeit in Quarantäne, aber da ist deutliche komfortabler als wenn ein nicht erkannter Infektiöser noch etliche Leute ansteckt.

Drosten hat keinen PhD

Die dümmste Kritik kam mit der Aussage, dass Dr. Drosten keinen „PhD“ hat. Dem Schreiberling war aber nicht bewusst, dass dieser „Doctor of Philosophy“ ein akademischer Titel aus den englischsprachigen Ländern ist und wohl erst mit dem Bologna-Prozess im Jahr 2005 auch Einzug in das Deutsche Bildungssystem gefunden hat. Da Dr. Drosten seine Dissertation im Jahr 2003 abgeschlossen hat ist es rein zeitlich gar nicht möglich, dass er damals den Titel „PhD“ hätte erwerben können.

Drosten arbeitet für die Pharma-Industrie

Die krasseste Behauptung kam dann noch heute Vormittag. Dr. Drosten wäre eine Marionette der Pharma-Industrie und hätte sich die Pandemie ausgedacht damit die Pharma-Industrie durch den Verkauf von Impfstoff reich wird. Yeah. Irgendwie scheint der Kommentator im Eifer des Gefechtes übersehen zu haben, dass der erste Corona-Ausbruch wohl im Chinesischen Wuhan stattfand und sich dann über den Planeten verteilte.

Der Lockdown tötet

Einer der Kommentatoren hat dann wohl eingesehen, dass er mich nicht mit Argumenten gegen Dr. Drosten „überzeugen“ kann und kam dann mit der steilen These, dass durch den Lockdown noch viel mehr Menschen sterben würden weil notwendige Behandlungen bei Krebs ausfielen oder Herzinfarkte nicht behandelt werden würden. Yeah, ganz großes Kino.

Warum folge ich überhaupt Naomi Wolf

An dieser Stelle wird sich der eine oder andere die Frage stellen, warum ich überhaupt Naomi Wolf auf Twitter folge. Das ganz hat historische Gründe, denn Juna hat in 2013 eine sehr interessante Buchrezension veröffentlicht, was mich dann dazu veranlasste Naomi Wolf auf Twitter zu folgen, denn sie war ja offensichtlich eine der „Guten“. So hat Juna auch damals in ihren Blogartikel geschrieben: „Naomi ist keine Verschwörungstheoretikerin.“

Das ist allerdings eine Einschätzung die ich mittlerweile nicht mehr teilen kann. Der Kontrast zwischen einer Naomi Wolf die sich in ihrem Buch Sorgen um die Demokratie macht (die deutsche Übersetztung des Buches erschien 2010) und einer Naomi Wolf von heute, die Schwurbelei mit „MUST READ“ weiter verteilt ist doch sehr extrem.

Und auf dem Weg nach unten gab es durchaus auch den einen oder anderen WTF-Moment. Mir fällt da spontan ein Tweet aus dem Jahr 2018 ein. Damals war Naomi Wolf stark der Verschwörungstheorie der „Chemtrails“ zugewandt, etwas von dem man jetzt in Zeiten von Corona ja kaum noch was hört. Aber ich bin dann 2018 über ein geteiltes Foto gestopert, was ich dann auch kommentiert habe. Das sah dann so aus:

Sorry, aber das lässt schon sehr tief blicken. Und ich frage mich, wie jemand, der mal so valide Argumente hatte so tief abstürzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.