Artikelformat

Hightech vom Feinstern

Gestern mußten etliche Penlder auf ihre Züge warten, weil der neue Fugger-Express vom Raureif ausgebremst wurde. Die Augsburger Allgemeine schreibt:

Wegen des Raureifs an den Oberleitungen hatte der Stromabnehmer zeitweise keine Spannung. Daraufhin legte die Software des Bordcomputers den Antrieb lahm. Kommende Woche soll eine neue Software aufgespielt werden, mit der diese Probleme nicht mehr auftauchen.

Also mal wieder ein superkluger Bordcomputer der meint alles besser zu wissen. Und natürlich ist Raureif um diese Jahreszeit ja auch ein extrem seltenes Wetterphänomen.

Besonders nett ist der „Workaround“ für das Problem:

Um zu verhindern, dass sich heute die Probleme wiederholen, will die Bahn frühmorgens zunächst eine herkömmliche Lok auf die Strecken schicken, um den gröbsten Raureif von den Leitungen abzustreifen.

Do bekommt man doch gleich nostalgische Gefühle. Ich weiß noch gut vor vielen Jahren, irgendwann in den 80ern wird das gewesen sein, da hatten die Augsburger Straßenbahnen ein ähnliches Problem. Es gab Eisregen und der gefror in der Nacht an die Oberleitungen. Und zwar so dick, dass die Straßenbahnen keinen Strom mehr bekamen. Auch damals war die Maßnahme zur Problemvermeidung, dass man nachts trotz Betriebspause im Stundentakt das Streckennetz abfährt um die Vereisung zu vermeiden.

Aber beim aktuellen Fugger-Express-Problem sieht man mal wieder ganz gut, dass „modernste Technik“ nicht unbedingt die überlegene Technik ist sondern dass eben mit jedem Gadget das verbaut wird auch eine potentielle Fehlerquelle einbaut.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.