Artikelformat

Aktiv und passiv

Als meine Tochter klein war versuchte ich ihr den Unterschied zwischen „aktiv“ und „passiv“ zu erläutern. Damals fiel mir als Metapher das Riechen ein, denn die Nase sind ein aktives Riechorgan während die Füße eher in die Kategorie passives Riechorgan (sprich, sie werden olfaktorisch wahrgenommen) fallen. Seit gestern gibt es auch in anderen Bereichen neue Definitionen.

So zählen jetzt Gegenständie wie Regenschirme – von denen es in diesem Bildbuchsommer ja nicht wenige zu sehen gibt – aber auch Sonnenbrillen für Optimisten die auf Sonne hoffen zu was? Richtig, zu der Kategorie „passive Bewaffnung“. Man kann es auch genauer definieren:

So werden im deutschen Versammlungsrecht Kleidungsstücke und andere Gegenstände bezeichnet, die dazu dienen können, die Wirkung von Gewalttaten seitens der Exekutive abzuschwächen.

Bei Twitter fand ich folgende Definition:

„Was soll „passiv bewaffnet“ eigentlich bedeuten? „Die Schweine wollten sich davor schützen, anständig verprügelt zu werden“?
— Privatsprache – 

Es ist schon erstaunlich. Wenn in der Türkei Demonstranten niedergeknüppelt und mit Reizgas angegegriffen werden zeigt man sich angesichts dieser Verletzung der Menschenrechte besorgt während man zeitgleich in Frankfurt am Main das gleiche veranstaltet.

„In kann man derzeit erleben, wie weit es mit Bürgerrechten in diesem Land tatsächlich bestellt ist
— Drachenrose – 

Aber zum Glück war ja gestern abend auch das Endspiel um den DFB-Pokal, da hat der Nachrichten-Mainstream dann wieder etwas über das er bis zum Erbrechen „berichten“ kann während andere Themen dann eben nur unter „ferner liefen“ rangieren.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.