Artikelformat

Jetzt machen wir wieder Faxen

Also vor einigen Jahren mein altes Thermopapier-Faxgerät in die ewigen Jagdgründe der Elektronik einging war meine vorübergehende Faxlösung der Scanner und das alte Faxmodem zusammen mit der passenden Software. Damit konnte man Faxe schön verschicken und zum Empfangen reichte die Fax-Empfangsnummer bei GMX. Meine bessere Hälfte war damit aber nicht zufrieden und wollte auch schon lange einen Drucker im Wohnzimmer damit sie nicht immer die Treppe hochsteigen muss um einen Ausdruck zu holen. Also habe ich gestern einen Multifunktiondrucker gekauft.

Die Wahl fiel auf einen HP OfficeJet 4500 wireless, den gab es für 80 Euro beim Computerhändler hier im Univiertel und damit war der Einzelhandel um 15 Euro billiger als der Großmarkt Metro.

Heute habe ich den Drucker dann mal installiert. An und für sich kein Hexenwerk, das Netzteil ist extern. Das erste Hardware-Problem war allerdings der Telefonanschluß. Das Gerät hat einer Westerndose und das mitgelieferte Kabel ist hat Westernstecker an beiden Enden. Es ist zwar ein Adapter von Western auf TAE mit dabei, aber mit diesem gelang es nicht, den Fax-Selbstest erfolgreich abzuschließen, immer stand im Protokoll, dass keine Verbindung zum Telefonnetz da wäre. Das änderte sich erst, als ich eine alte Western-auf-TAE-Leitung verwendete die noch hier rumlag. Damit ging es problemlos. [Update]: Beim Entsorgen des Verpackungsmaterials fiel mir noch ein Beutelchen mit einem anders belegten TAE-Adapter entgegen, mit dem hätte es höchstwahrscheinlich auch funktioniert.

Das Wireless-Netzwerk ist einfach zu konfigurieren und damit der Drucker immer unter der gleichen Adresse anzusprechen ist hat er eine feste IP-Adresse in meinem Hausnetz bekommen.

Die Treiberinstallation unter meinem Debian-System ging auch problemlos. Einfach die hplip installieren und dann das Setup-Programm als „root“ aufrufen und schon ist der Drucker in CUPS und SANE integriert. Zeitaufwand nicht mal 5 Minuten.

Anders war die Installation auf dem Windows7-Notebook meiner Frau. Da ging das von der mitgelieferten Treiber-CD und dauerte nur schlappe 25 Minuten vom Einlegen der CD bis hin zum Ausdruck der Testseite. Da kommt Freude auf wenn man die ganzen blöden Werbe-Images angucken kann während der PC im Hintergrund werkelt. Egal, der Drucker druckte das Testblatt problemlos aus und man sieht ihn auch in Programmen wie OpenOffice zusammen mit den anderen Druckern die ich hier im Büro stehen habe. Warum ich den Drucker aber nicht im Drucker-Kontrollfeld der Systemsteuerung sehe wissen wahrscheinlich nur die Leute bei Microsoft und HP. Egal, solange er druckt will ich gar nicht weiter in Windows 7 nachforschen müssen.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.