Artikelformat

Der kleine Translator

Seit kurzem ist meine Frau eine selbständige Unternehmerin, sie übersetzt als Freiberuflerin Texte zwischen Italienisch (ihre Muttersprache), Deutsch und Englisch und da sie Medizin studiert hat natürlich am liebsten medizinische Texte. Wenn ihr also mal was zum Übersetzen habt, meldet Euch. Das hat mich inspiriert, es auch mal etwas zu übersetzen, bei mir gehts aber nur zwischen Englisch und Deutsch.

Die Wahl fiel auf das Debian-Administratorenhandbuch, welches es momentan in einer englischen Übersetzung gibt (das Original ist in Französisch) und das gerade von vielen Freiwilligen in alle möglichen Sprachen übersetzt wird. Ich arbeite dabei an der deutschen Übersetzung mit und habe einfach mal hautnah erfahren, wie sich die Arbeit eines Übersetzers so anfühlt.

Zuerst einmal braucht man natürlich das richtige Handwerkszeug. Ich habe diverse Programme ausprobiert, unter anderem Lokalize und QtLinguist, bin aber mangels verfügbarer Dokumentation nicht so richtig „warm“ mit den Programmen geworden.

Schließlich bin ich über das Translate Toolkit bei Virtaal gelandet und habe das Werkzeug meiner Wahl gefunden. Wie einfach und flüssig das Übersetzen mit Virtaal geht habe ich gestern ja schon in einem Screencast erklärt.

Das Hauptproblem beim Übersetzen ist natürlich neben dem Vokablar auch die grammatikalisch richtige Formulierung zu finden, und da kommt man oft nicht umhin in der Übersetzung den Satz ein wenig umzustellen damit es sich eben nicht so „holprig“ anhört.

Auch wenn es wieder eine „Extra-Arbeit“ ist, so macht das Übersetzen doch viel Spaß und ist meiner Meinung nach eine sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Und es bietet mir die Gelegenheit als langjähriger Nutzer von Debian einfach mal „Danke“ zu sagen für all die tolle Software die Debian bereitstellt.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.