Artikelformat

Artec T1 – „Und sie dreht sich doch“

Es war eine schwere Geburt mit einigen Hindernissen, aber letztlich ist es geschafft. Ich sehe gerade auf dem zweiten Monitor in einem Kplayer-Fenster das DVB-T.

Die erste Hürde war, daß die Box beim Einstecken rein gar nix tun wollte. Nicht mal die grüne LED für „Betrieb“ war an. `dmesg` brauchte auch nicht viel Infos. Ich habe dann relativ erfolglos mit den beiden Firmwareständen rumgespielt die ich bei LinuxTV runterladen kann, aber das brachte erst mal nix.

Nächster Versuch. Ich habe gezielt nach der USB-ID gesucht. Da fand ich dann eine französsche Webseite die zumindest aufzeigte, daß man das modul „usbtest“ in /etc/modprobe.d/blacklist auf die Blacklist setzen muß. Nachdem ich das getan hatte war der erste Erfolg da. Statt nicht viel zu sagen sah ich bei `dmesg` nun, daß die Firmware für das Ding nicht gefunden wird. Für die Box brauche ich nämlich die Firmware dvb-usb-dibusb-an2235-01.fw und die gab es nicht mehr bei LinuxTV zum download. Google sei dank fand ich eine Quelle wo ich das Ding runterladen konnte. Die Firmware dann in /usr/lib/hotplug/firmware abgelegt und der zweite Erfolg: Beim Anstöpseln der Box ging nun die Grüne LED an und das war schon mal die halbe Miete.

Auch Kaffeeine akzeptierte nun, daß die Box da ist. Aber der Scan nach Kanälen hat nix gebracht. Also wieder Google angeworfen. Da kam dann raus, daß der 2.6.18er-Kernel wirklich nicht das Gelbe vom Ei war, genau dieser Kernel hat Probleme beim Scan der Kanäle. Also habe ich mit dem 2.6.22-3 von backports.org weitergemacht. Das bedeutete zwar, mal schnell den nVidia-Treiber neu zu bauen, aber ok, man gönnt sich ja sonst nix.

Dann mit dem neuen Kernel, sah es besser aus. Beim Scan in Kaffeeine ging die Blaue Led für das Tuning immerhin sporadisch an, aber das führte trotzdem nicht zum Erfolg. Also habe ich mal ein wenig weitergesucht und bin dann auf ein tool names w_scan gestoßen. Damit war dann zumindest mal klar, daß die empfangbaren Stationen tatsächlich gefunden werden.

Dann habe ich mal gegooglet und eine Initiale Datei für scan gefunden:

# DVB-T Augsburg
# T freq bw fec_hi fec_lo mod transmission-mode guard-interval hierarchy
T 506000000 8MHz 2/3 NONE QAM16 8k 1/4 NONE # BR
T 594000000 8MHz 2/3 NONE QAM16 8k 1/4 NONE # ARD
T 658000000 8MHz 2/3 NONE QAM16 8k 1/4 NONE # ZDF

Damit ging dann auch ein scan um daraus eine channels.conf zu erzeugen.
Weiter ging es mit einer Webseite die mir dann zeigte, wie man diese channels.conf für mplayer weiterverwendet (einfach ins ~./mplayer kopieren) und schon kann man mit mplayer oder kplayer Fernseh gucken.

Kaffeine weigert sich immer noch automatisch die Stationen zu finden, aber ich habe Hoffnung, daß es beser wird wenn ich alle Stationen aus der Channels-Conf manuell erfasse.

Fazit: Es ist geschafft, ich kann mit der Artec T1 USB Box auf meinem nun etwas modifizierten Debian Etch fernsehen.

Autor: Rainer

Diplom-Informatiker, Baujahr 1961, Vater von 2 Kindern, Hundehalter, Sportschütze und Vereinsvorstand, Hobbymusiker (mit zweifelhaftem Erfolg), politisch interessiert, Leseratte, Freizeit-Philosoph und letztlich Blogger.

Kommentare sind geschlossen.